Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Kraichgau
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Volksbank-Finanzchef muss nach Fehler gehen

Die Volksbank Kraichgau hat Gewerbesteuer-Zahlungen falsch aufgeteilt. Der Aufsichtsrat rechnet mit einem Schaden von bis zu 270.000 Euro. Jetzt muss das Vorstandsmitglied Wilhelm Rupp seinen Hut nehmen.

Von Peter Boxheimer
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Finanzchef muss nach Fehler gehen
Der Vorstand im Januar (von links): Der mittlerweile entlassene Wilhelm Rupp, Matthias Zander, Klaus Bieler, Thomas Geier und Andreas Böhler. Foto: Archiv/Boxheimer  Foto:

Ausgerechnet in ihrem Jubiläumsjahr muss die Volksbank Kraichgau einen gravierenden Lapsus einräumen. Jahrelang hat das 1867 gegründete Geldinstitut seine Gewerbesteuer-Zahlungen an die einzelnen Gemeinden im Geschäftsgebiet falsch berechnet. Die personelle Konsequenz: Das für das Finanzressort verantwortliche Vorstandsmitglied Wilhelm Rupp musste seinen Hut nehmen. Von einem "internen Fehler" spricht Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thorsten Seeker aus Sinsheim. Bei der Aufteilung der

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel