Bad Rappenau
Lesezeichen setzen Merken

Zwei Bad Rappenauer tun sich für eine dauerhafte und außergewöhnliche Ausstellung zusammen

Werner Braun und Michael Thomas verbindet eine große Sammelleidenschaft. Jetzt habem sie am Bad Rappenauer Kirchplatz eine gemeinsame Dauerausstellung eröffnet. Zu sehen gibt es Zierkeramik und Bücher aus unterschiedlichen Epochen.

Elfi Hofmann
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Zwei Bad Rappenauer tun sich für eine dauerhafte und außergewöhnliche Ausstellung zusammen
Mit 83 Jahren wagt Werner Braun nochmal etwas Neues. Zahlreiche kostbare Werke wie auch Bücher über die Olympischen Spiele kann man bestaunen.  Foto: Hofmann, Elfi

Werner Braun und Michael Thomas verbindet einiges, auch wenn es auf den ersten Blick gar nicht so scheint. Der eine ist Internist, der andere war Unternehmer in Neuenstadt am Kocher. Aber: beide wohnen in Bad Rappenau, leben sogar seit Jahren in der gleichen Straße. Und sie sind leidenschaftliche Sammler. Jetzt haben sich die Männer zusammengetan und stellen in einem Laden am Bad Rappenauer Kirchplatz das aus, was ihre Herzen höher schlagen lässt: industrielle Zierkeramik und wertvolle Schriften.

Umfangreicher Fundus

"Das Sammeln von Keramik ist praktisch eine Erblast", erzählt Michael Thomas. Als er 18 Jahre alt war, habe ihn das gleiche Fieber wie bereits seine Mutter und seinen Bruder gepackt. Doch die "langweiligen Pastelltöne der 50er Jahre haben mir nicht gefallen". Seine Passion ist die Keramik der 60er und 70er Jahre, der Ausdruck sei wesentlich stärker. "Das war damals etwas Neues und Revolutionäres." Einen kleinen Teil seiner Sammlung hat der Allgemeinmediziner nun in den Räumen am Kirchplatz 9 ausgestellt. Knallige Farben, ungewöhnliche Formen - Michael Thomas hat eine breite Palette für den großzügigen Raum herausgesucht. In mehreren Regalen stehen große und kleine Vasen aus seinem reichen Fundus. Wie umfangreich der ist, kann der 64-Jährige nicht genau beziffern. 30.000 bis 40.000 Stücke besitzt er. Katalogisiert habe er seine Sammlung nicht. "Hier sind vor allem die, die gut zugänglich waren", erklärt er.

Ebenfalls nur einen kleinen Auszug hat Werner Braun, der die Räumlichkeiten angemietet hat, ausgestellt. Sein Schwerpunkt liegt auf wertvollen Schriften, Münzen und anderen Raritäten. "Meine Frau sagt, ich sei eigentlich in dem Alter, in dem man keine Neuheiten mehr macht", erzählt der 83-Jährige schmunzelnd.

Bände sind für Besucher frei zugänglich

Als Berufsschüler habe er seinen ersten Brockhaus gekauft. Richtig Fahrt aufgenommen hat seine Sammelleidenschaft allerdings während seiner Zeit als Chef des heute als ABN GmbH in Neuenstadt bekannten Unternehmens. Weit sei er damals herumgekommen, habe viel Kundenverkehr gehabt und in dieser Zeit auch Bücher verschenkt. So kam eins zum anderen. Mittlerweile besitzt er beispielsweise alle Bände über die Olympischen Spiele der Neuzeit seit 1896. Besucher dürfen die Werke, zu denen auch eine Kupferstichbibel gehört, aus den Regalen nehmen und anschauen. "Einige aber nur mit Handschuhen, um sie nicht zu beschädigen", erklärt Werner Braun.

Für Michael Thomas ist die Ausstellung eine "schöne Gelegenheit, die Sammlung öffentlich zu machen". Durch Corona habe es länger gedauert mit der Eröffnung. "Es ist außergewöhnlich, wie viel Energie Herr Braun hineingesteckt hat."

Sammelleidenschaft ist noch nicht befriedigt

Auch wenn er mittlerweile an seine Raumkapazitäten stoße - "es kann auch zur Plage werden" - sei er nach wie vor auf Märkten unterwegs, um nach Stücken Ausschau zu halten. "Ich entscheide mich heutzutage bewusster, bevor ich etwas kaufe", sagt Michael Thomas. Es müsse Sinn ergeben und etwas Besonderes sein. Wenn ihm bestimmte Keramiken besonders gut gefallen und sie günstig seien, kaufe er sie aber durchaus auch zweimal.

Zwei Bücher hat Michael Thomas über Zierkeramik geschrieben. Bei einem Besuch im Atelier der Heilbronner Künstlerin Lee Babel überreichte er ihr eine Ausgabe mit der Bitte um Beurteilung. "Wenn ich sie richtig verstanden habe, haben ^Sie zwei Sammlungen", so Babel: "Eine mit schönen, edlen Keramiken und dann die in ihrem Buch voller Scheußlichkeiten." Schönheit liegt eben im Auge des Betrachters.

Öffnungszeiten der Ausstellung

Die Ausstellung von Werner Braun und Michael Thomas in den Räumen am Kirchplatz 9 in Bad Rappenau ist mittwochs von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Samstags und sonntags können Besucher jeweils zwischen 13 und 18 Uhr ohne Voranmeldung vorbeikommen. Der Eintritt ist frei. Werner Braun stellt wertvolle Schriften und Sammlungen vom 9. Jahrhundert bis heute aus, darunter die offiziellen Bücher über die Olympischen Spiele ab 1896. Michael Thomas gibt einen Einblick in seine große Sammlung über industrielle Zierkeramik der 60er und 70er Jahre. "Solange Menschen kommen, solange bleiben wir hier", sagt Thomas.

Zwei Bad Rappenauer tun sich für eine dauerhafte und außergewöhnliche Ausstellung zusammen
Michael Thomas sammelt seit seiner Jugend Zierkeramik. Jetzt stellt er einen Bruchteil seines Fundus in Bad Rappenau aus. Fotos: Elfi Hofmann  Foto: Hofmann, Elfi
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben