Eppingen
Lesezeichen setzen Merken

XXL-Shoppingabend in Eppingen läuft verhalten

Zum zweiten Mal in Folge musste die Feier beim Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung in Eppingen coronabedingt entfallen. Beim XXL-Shoppen am Freitagabend war der Andrang verhalten. Die Auswirkungen der 2G-Regel machten sich auch in der Gastronomie bemerkbar.

Von Nicole Theuer
  |  
XXL-Shoppingabend in Eppingen läuft verhalten
Menschenleer waren die Straße am Freitagabend. Wer das Angebot des XXL-Shoppings annahm, der kam gezielt. Foto: Franz Theuer

Zum zweiten Mal in Folge fiel das festliche Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung in Eppingen aus. Kurzfristig hatte Oberbürgermeister Klaus Holaschke angesichts steigender Inzidenzen alle öffentlichen städtischen Veranstaltungen abgesagt. Mit dem Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung gingen in den vergangenen Jahren ein XXL-Shoppingabend und ein Benefizkonzert der Band Mid-Life in Zusammenarbeit mit den Palmbräu-Freunden im Ahnenkeller der Brauerei einher.

Mehr zum Thema

Ein wenig Normalität
Heilbronn
Hinzugefügt. Zur Merkliste Lesezeichen setzen

Gäste genießen ein wenig Normalität im Heilbronner Winterdorf

Das Winterdorf in der Badstraße am Neckar verfolgt ein konsequentes Hygienekonzept. Das kommt bei Gästen gut an.

Teil der Tradition aufrecht halten

Doch dieses Jahr wurde die Weihnachtsbeleuchtung gemeinsam mit der Straßenbeleuchtung in Betrieb genommen, die Instrumenten von Mid-Life blieben einmal mehr stumm, lediglich Oliver Spiess hielt mit dem XXL-Shopping-Freitag einen Teil der Tradition aufrecht. Das war dem Einzelhändler, der neben einem Modehaus auch ein Wäschegeschäft betreibt, wichtig. "Wir schalten an diesem Abend unsere eigene Weihnachtsbeleuchtung zum ersten Mal ein, das haben wir auch dieses Jahr gemacht", erzählt Spiess, "für uns ist das ein Teil der Tradition, und wir wollen sie trotz aller Umstände aufrechterhalten."

Offen gibt Spiess zu, dass er damit rechnet, "dass wir nächste oder übernächste Woche schließen müssen, doch wir sind vorbereitet und werden kurzfristig entscheiden, was wir machen." Überraschungsboxen versenden oder den Mega-Klopapierstore wieder zum Leben erwecken - Ideen hat Spiess mehrere.

Freundinnen genießen das gemeinsame Shopping-Erlebnis

Doch vor einem möglichen Lockdown wollen die Kunden das Einkaufserlebnis nochmals vor Ort genießen. "Die Kunden kommen gezielt", hat Spiess festgestellt, "vorwiegend sind es Damen, die sich mit ihrer Freundin einen schönen Abend machen möchten." Jacken und dicke Pullover seien vorwiegend gefragt. Geshoppt wird neben Kleidung auch Weihnachtsdeko. "Die läuft ganz gut", so Spiess.

Gut laufen, das wünscht sich Ronny Helget auch für seinen Food-Truck, den er am Freitagmittag vor seinem "Helget"s" in Stellung gebracht hat. "Dahinter bauen wir noch einen Pavillon mit Stehtischen auf, beleuchten das Ganze mit warmem Licht und starten dann am Donnerstag", kündigt der Gastronom an und verspricht, "wenn es läuft, habe ich keine Probleme, den Truck bis Januar, Februar stehenzulassen." Geöffnet sein wird der Truck von donnerstags bis sonntags. "Wir bieten hier neben verschiedenen Getränken wie Glühwein und Glühgin Gulaschsuppe, Maultauschen in der Brühe, einen Helget"s Burger und panierte Champignons an", zählt er auf.

2G macht sich in der Gastronomie bemerkbar

Der Truck ist für Helget eine zusätzliche Einnahmequelle, denn "seit dieser Woche wird es merklich ruhiger, 2G in der Gastronomie macht sich bemerkbar." Auch deshalb hat er einen Abholservice etabliert. "Der läuft wirklich gut, manchmal haben wir 30 Bestellungen auf einmal", freut er sich. "Es ist ganz anders als beim ersten Lockdown im vergangenen Jahr", erinnert er sich, "damals waren wir neu in Eppingen, inzwischen kennen uns die Menschen." Für Helget und Spiess ist klar, "wir nehmen alles mit, was wir können, es geht ums Überleben." Während die Beiden bis in den späten Abend geöffnet haben, schließt Karl Knoll seine Buchhandlung früher. Wenig los, "und dann ist ja auch noch ab 21 Uhr die Ausgangssperre für Ungeimpfte", stellt der erfahrene Einzelhändler fest.

"Es ist schon ein bisschen trostlos", findet Svenja Ritter, "obwohl die Weihnachtsbeleuchtung wirklich schön ist, kommt keine richtige Stimmung auf, denn die Menschen fehlen." Mit dem Besuch in Eppingen "stimmen wir uns schon seit vielen Jahren auf die Weihnachtszeit ein, denn wir finden es schön, wie die Stadt normalerweise das Einschalten der Beleuchtung zelebriert."


Corona Newsletter



Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
  Nach oben