Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Bad Rappenau
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Nackt, voll bekleidet, knappe Bikinis - die Geschichte der Bademode

Am Sonntag eröffnet das Bikinimuseum in Bad Rappenau. Dort sind 400 Bademoden-Exponate aus verschiedenen Mode-Epochen von 1880 bis in die Gegenwart ausgestellt. Doch wie hat der sexy Zweiteiler es eigentlich geschafft, ein so großer Erfolg zu werden?

Ulrike Plapp-Schirmer
  |    | 
Lesezeit 6 Min
Bademode im Wandel der Zeit
Elastische kurze Badeshorts, Badeanzüge mit gekreuzten Bändern im Rücken bei der Intersport-Modenschau 1975.  Foto: HSt-Archiv

Es ist der 5. Juli 1946, nur wenige Tage nach den verheerenden Atombomben-Tests der USA im Bikini-Atoll. Designer Louis Réard lädt zu einer Modenschau in das Pariser Schwimmbad Molitor ein. Micheline Bernardini, Nackttänzerin im Casino de Paris, trägt dort ein Kleidungsstück, das aus zwei Teilen besteht: einen Bikini.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel