Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Bad Rappenau
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Nackt, voll bekleidet, knappe Bikinis - die Geschichte der Bademode

Am Sonntag eröffnet das Bikinimuseum in Bad Rappenau. Dort sind 400 Bademoden-Exponate aus verschiedenen Mode-Epochen von 1880 bis in die Gegenwart ausgestellt. Doch wie hat der sexy Zweiteiler es eigentlich geschafft, ein so großer Erfolg zu werden?

Ulrike Plapp-Schirmer
  |    | 
Lesezeit 6 Min
Bademode im Wandel der Zeit
Elastische kurze Badeshorts, Badeanzüge mit gekreuzten Bändern im Rücken bei der Intersport-Modenschau 1975.  Foto: HSt-Archiv

Es ist der 5. Juli 1946, nur wenige Tage nach den verheerenden Atombomben-Tests der USA im Bikini-Atoll. Designer Louis Réard lädt zu einer Modenschau in das Pariser Schwimmbad Molitor ein. Micheline Bernardini, Nackttänzerin im Casino de Paris, trägt dort ein Kleidungsstück, das aus zwei Teilen besteht: einen Bikini.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel