Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Sinsheim
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Nach der Messerattacke in Sinsheim bestreitet der Verdächtige die Tat

Das Jugendamt soll wenige Tage vor der Messerattacke mit Familie des 14-Jährigen Kontakt gehabt haben. Die Rolle eines 12-jährigen Mädchens ist unklar. Ermittler erhoffen sich weitere Informationen nach der Auswertung von Handydaten.

  |    | 
Lesezeit 2 Min
Tatverdächtiger bestreitet die Tat
Hier soll der 14-jährige Tatverdächtige den 13-Jährigen mit einem Messer getötet haben. Laut Staatsanwaltschaft ist das Opfer innerlich verblutet. Foto: Jürgen Kümmerle  Foto: Kümmerle, Jürgen

Nach dem Tötungsdelikt im Sinsheimer Teilort Eschelbach dauern die Ermittlungen an. Viele Fragen bleiben für die Ermittler auch zwei Tage nach der Tat offen. Der Tatverdächtige bestreitet die Tat. Das teilt Christopher Weselek, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mannheim mit. Ein 14-Jähriger steht im Verdacht, am Mittwochnachmittag seinen 13-jährigen Bekannten mit einem Messer getötet zu haben. Beide haben einen türkischen Migrationshintergrund. Der Ältere soll das spätere Opfer unter

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel