Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Bad Rappenau/Bad Wimpfen
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Die strikte Test- und Hygienestrategie der evangelischen Sozialstation greift

Die Mitarbeiter der evangelischen Sozialstation in Bad Rappenau testen sich seit Monaten selbst. Auch wurde sehr früh mit FFP 2-Masken gearbeitet. Das hat sich bewährt: Bisher gab es kein Corona-Ausbruch.

Ulrike Plapp-Schirmer
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Erfolgreich durch die Pandemie
Die Mitarbeiter der evangelischen Sozialstation in Bad Rappenau testen sich seit Monaten selbst. Zwar sei der Test nicht angenehm, sagt Geschäftsführer Johannes Klopprogge. Doch konnte ein Ausbruch bislang vermieden werden. Foto: Seidl  Foto: Seidel

Seit genau einem Jahr beschäftigt sich Johannes Klopprogge, Geschäftsführer der evangelischen Sozialstation Bad Rappenau/Bad Wimpfen, mit der Frage, wie er seine 90 Mitarbeiter sowie die Patienten in der ambulanten Pflege vor Covid-19 schützen kann. Hinter ihm liegt manch eine schlaflose Nacht. Doch das Nachdenken hat sich gelohnt: "Wir sind bislang von einem Ausbruch verschont geblieben." Klopprogge führt das vor allem auf zwei Ursachen zurück: Zum einen habe man sehr früh mit FFP 2-Masken

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel