Eppingen
Lesezeichen setzen Merken

Vincent Gross rockt die Eppinger Gartenschau

Das Schweizer Nordlicht tritt zum ersten Mal im Südwesten auf. Auf der Sparkassenbühne der Gartenschau gibt der Sänger sich publikumsnah. Vor allem die Kinder sind begeistert, als sie zu Vincent Gross auf die Bühne kommen und ihn als Chor begleiten dürfen.

Von Nicole Theuer
  |    | 
Lesezeit  3 Min
Vincent Gross rockt die Gartenschau
Schnell gelang es Vincent Gross, mit seinem Charme das Eis zu brechen und die Besucher in seinen Bann zu ziehen. Foto: Andreas Veigel  Foto: Veigel, Andreas

Er war der krönende Abschluss eines Rekordtages. Vincent Gross, vom Veranstaltungsleiter der Eppinger Gartenschau Wolf Grünenwald als "junger Star am Schlagerhimmel" angekündigt, rockte die Sparkassen-Bühne und zog weit mehr als 1000 Besucher in seinen Bann. Schon morgens hatten, so verriet Grünenwald, 1000 Menschen den Bezirksgottesdienst an gleicher Stelle besucht und so schloss sich mit dem Auftritt des Schweizers mit deutschen Wurzeln der Kreis.

"Wir haben das Blaulichtwochenende getoppt", verkündete ein strahlender Oberbürgermeister Klaus Holaschke am Abend der Kraichgau Stimme: "Wir hatten 7200 Besucher am Pfingstmontag." Viele blieben auch zum 45-minütigen Gastspiel von Vincent Gross.

Viele Menschen kannten den 25-jährigen Musiker vorher gar nicht

Auffällig viele Besucher kannten den 25-Jährigen bis dato nicht. "Im ersten Moment habe ich Vincent Weiß gelesen", verriet ein Besucher. Damit war der Besucher aus Eppingen nicht alleine, ist Vincent Gross doch vor allem der jungen Generation ein Begriff. "Der ist cool", erklärte Sophia im Brustton der Überzeugung, "mir gefällt seine Musik und ich wollte die auch mal live hören. Leider darf ich, weil ich erst zehn bin, noch nicht auf seine Konzerte." Nur gut, dass der 25-Jährige in den Pfingstferien den Weg nach Eppingen gefunden hatte. "Als meine Eltern gesagt haben, dass wir zur Gartenschau fahren, habe ich so lange gebettelt, bis sie versprochen haben, dass wir dann fahren, wenn Vincent auftritt und ich zuhören darf."

Das Schweizer Nordlicht tritt zum ersten Mal in Baden-Württemberg auf

So wird Sophia Zeugin einer Premiere. Der Sänger verrät: "Obwohl ich in Basel geboren und aufgewachsen bin und dort lebe, habe ich noch nie bei meinen Nachbarn gespielt", verriet Gross. Es ist sein erstes Konzert in Baden-Württemberg. Und das wird zum Heimspiel für den Sänger, dessen Eltern aus Norddeutschland kommen und der ein lupenreines Hochdeutsch mit einem leichten hanseatischen Akzent spricht. Fast schon logisch, dass er sein Konzert später am Abend mit seiner Eigenkomposition "Nordlichter" beendet. Der Song, bislang für die Fans noch nicht käuflich zu erwerben, ist eine Hommage an seine Wurzeln.

Vom ersten Ton an sucht Vincent Gross den Kontakt zu den Fans

Vincent Gross rockt die Gartenschau
Der Schweizer mit deutschen Wurzeln kannte keine Berührungsängste und tourte mehrmals durch das Publikum. Foto: Franz Theuer  Foto: Theuer, Franz

Gar nicht hanseatisch-zurückhaltend präsentiert sich Gross in den 50 Minuten vor dem Finale. Vom ersten Ton an sucht er den Kontakt zu den Fans, hat keine Berührungsängste und beschließt nach dem zweiten Song: "Ich komm mal zu Euch runter." Spricht"s, flitzt zur Treppe und begibt sich zum Bad in der Menge. Die johlt, grölt und feiert den Künstler. Handys werden gezückt, um diese Szenen für die Nachwelt festzuhalten. Auch der Künstler genießt die Nähe zu den Fans sichtlich; kaum auf der großen Bühne zurück, begibt er sich wieder in die Menge und wird ein bisschen zum "Kinderfänger von Eppingen", denn als er zur Bühne zurückkehrt, ist ihm eine etwa 70-köpfige Schar junger Fans gefolgt. "Falls jemand sein Kind sucht, das steht hier vor der Bühne", ruft Gross den Eltern zu und versichert: "Es geht ihnen gut."

Und dann geht ein Wunsch vieler Kinder in Erfüllung

Vincent Gross holt sie auf die Bühne und macht sie spontan zum Background-Chor. "Ich kann es immer noch nicht glauben, ich war bei Vincent auf der Bühne", schwärmt Viktoria nach dem Konzert, "das hätte ich vorher nicht zu träumen gewagt. Das war echt super." Doch nicht nur die Mädchen war hin und weg. "Eigentlich mag ich die Musik nicht so sehr", gab Julian ehrlich zu, "aber meine Mutter und meine Schwester wollten unbedingt zuhören". Doch nach dem Ausflug auf die Bühne ist auch der Elfjährige zum Fan geworden: "Das war schon eine starke Aktion, das macht bestimmt nicht jeder Sänger, dass er die Kinder auf die Bühne holt und mitsingen lässt. Jetzt weiß ich, was es heißt, auf so einer großen Bühne zu stehen." So wie Julian ist auch Paul total begeistert. "Mir gefallen vor allem die Lieder, die er selbst geschrieben hat", gibt der Zwölfjährige zu, "die Sachen, die er nachsingt finde ich nicht so gut". Denn: "Meine Eltern sind große Schlagerfans und haben die alten Sachen zu Hause und die hören sich besser an, wenn es die richtigen Sänger singen."

Das Konzertprogramm auf der Gartenschau hält noch einige Highlights bereit

Bereits diesen Sonntag, 19.30 Uhr, wartet das nächste musikalische Highlight auf der Sparkassen-Bühne auf die Besucher. Das Neal Richardson Quintett gastiert mit "Jazz in Love". Am Mittwochabend, 15. Juni, heißt es ab 19 Uhr "Maffay pur" mit Songs des Rocksängers Peter Maffay. Am Donnerstag, 16. Juni, gehört die große Bühne dann Lokalmatador Christian Engel. Ab 19 Uhr präsentiert der Schöpfer des Gartenschau-Songs Schlager. Am Sonntag, 19. Juni, steht ab 19 Uhr wieder ein Baden-Württemberger auf der Bühne. Mit der Lumberjack Bigband präsentiert Max Mutzke einen Querschnitt aus seinem Repertoire.

 
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben