Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Hohenlohe
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Große Unterschiede bei Corona-Tests in Hohenloher Kindergärten

Die Stadt Öhringen hat bereits eine Testpflicht eingeführt. Andere Kommunen setzen auf Freiwilligkeit. Künzelsau verzichtet aktuell noch ganz darauf.

Armin Rössler
von Armin Rößler
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Große Unterschiede bei Corona-Tests in Hohenloher Kindergärten
In den Kommunen des Hohenlohekreises gibt es ganz unterschiedliche Vorgehensweisen, was Corona-Tests in den Kinderbetreuungseinrichtungen angeht. Foto: dpa  Foto: Hauke-Christian Dittrich

Die Stadt Stuttgart hat schon am 12. November eine Corona-Testpflicht in ihren Kindertagesstätten eingeführt. Seither müssen Kinder ab drei Jahren zweimal die Woche getestet werden. Kleinkindern unter drei Jahren empfiehlt die Stadt dringend freiwillige Tests. Diesem Beispiel ist jetzt die Stadt Öhringen gefolgt: Seit dem Nikolaustag und mindestens bis 7. Januar 2022 gilt in den städtischen Kindertageseinrichtungen ebenfalls eine Testpflicht. Begründet wird das mit den hohen Inzidenzen im

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel