Hohenlohe
Lesezeichen setzen Merken

Prunksitzungen, Altweiberfasching und Co.: Das sind die Termine im närrischen Hohenlohe

Konfetti, Tanzmariechen und Prunksitzungen: Das sind die wichtigsten Fasching-Termine in der Region Hohenlohe.

Julian Ruf
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Faschingszeit feiert nach Corona-Pause Rückkehr in Hohenlohe
Jecken und Narren freuen sich über den Rosenmontag. Solche Szenen wird es dieses Jahr wieder vermehrt geben. Foto: Archiv  Foto: Karl-Heinz Leitz

Köln oder Düsseldorf liegen nicht gerade in Hohenlohe, weshalb die närrische Zeit eher leise und spurlos an den meisten Menschen im Landkreis vorübergeht. Doch es gibt auch hier Hochburgen des karnevalistischen Treibens, die im Vorfeld des Fastnachtsendspurts zum 21. Februar in wilde Narretei verfallen.

Im vergangenen Jahr mussten noch viele Faschingsaktivitäten aufgrund des grassierenden Corona-Virus ausfallen. Deswegen haben wir dieses Jahr nachgeforscht. Was ist 2023 für die Narren in Hohenlohe geplant?

Mehr zum Thema

Hohenlohekreis startet ins Jubiläumsjahr
Hohenlohe
Hinzugefügt. Zur Merkliste Lesezeichen setzen

Hohenlohekreis startet ins Jubiläumsjahr

Das 50-jährige Bestehen wird mit vielen Aktionen und Veranstaltungen gefeiert. Eine Festschrift erscheint zum zentralen Festakt am 21. April.

"Wir freuen uns sehr und sprühen geradezu vor Unternehmungslust. Endlich gibt es wieder eine uneingeschränkte Fastnacht", sagt Ramona Sbircea, erste Vorsitzende der Fastnachts-Gesellschaft Lemia Krautheim e.V.. Der Vereinsname "Lemia" steht als Kürzel stellvertretend für den berühmten Spruch des Götz von Berlichingen "Lecke er mich im Arsche".

Die FG Lemia wird am 17. und 18. Februar jeweils abends um 19.31 Uhr eine Prunksitzung im Krautheimer Eugen-Seitz-Bürgerhaus abhalten. "Wir erwarten an beiden Abenden bis zu 300 Teilnehmer", sagt Sbircea. "2022 konnten wir wegen Corona Fastnacht nicht richtig feiern. Wir standen nur verkleidet an einer Kreuzung und haben kleine Fastnachtsgeschenke an Passanten verteilt", erinnert sich die Vorsitzende.

Faustball ist ein Traditionsspiel

Die Waldenburger Bergteufel laden am Freitag, 17. Februar, um 20 Uhr zum "Waldenburger Bergfasching" in die Waldenburger Theresienberghütte ein.

Der TSV Niedernhall veranstaltet am 18. Februar seinen traditionellen "Faustballfasching" in der Niedernhaller Sporthalle. "Unsere Mannschaften treten ab circa 15 Uhr in Verkleidung im Faustball gegeneinander an", erklärt Madeleine Lorenz vom TSV. "Anschließend geht es weiter mit der Faschingssause im Vereinsheim."

Am 16. Februar findet um 20 Uhr in der Festhalle Nobelgusch in Pfedelbach der Weiberfasching des TSV Pfedelbach statt. "Dort dürfen nur Frauen erscheinen", erklärt Marion Koch von der Geschäftsstelle des TSV Pfedelbach. Traditionell markiert der Weiberfasching, auch als "Schmutziger Dunschtig" bekannt, den Punkt, an dem die Fastnacht nicht mehr auf Prunksitzungen sondern auf der Straße gefeiert wird. Am 18. Februar legt der TSV Pfedelbach dann für alle nach: Um 20 Uhr steigt die Hauptfaschingsveranstaltung in der Festhalle Nobelgusch. "Hier rechnen wir mit 1000 Besuchern", sagt Koch. "Unser großer Hauptfasching lockt auch die Jüngeren in die Halle. Für die ganz Ungeduldigen bieten wir am 10. Februar noch eine erste Faschingsfeier ebenfalls in der Halle Nobelgusch an."

Flotter Dreier in Aschhausen

In Aschhausen ist im Fasching ein Dreierpack angesagt. Der Verein der Aschhäuser Nachtwächter bittet am 21. und 27. Januar sowie am 28. Januar gleich dreimal zu einer Prunksitzung im Gemeindehaus Aschhausen. Der Einlass ist jeweils um 19 Uhr. Das Programm beginnt um 20 Uhr.

In der Gemeinde Westernhausen gibt es einen Altweiberfasching. Am 11. Februar steigt das närrische Treiben in der dortigen Mehrzweckhalle. Veranstalter sind die "Närrische Houlzschläichl".

Der SC Buchenbach richtet seinen ersten Fasching am 11. Februar aus, am 18. Februar folgt der zweite Faschingstanz - beide Male gibt es eine Kostümprämierung. 

 

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben