Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Heilbronn/Künzelsau
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Richter im Fall Ole: Weitere Verzögerung wäre Supergau

Die Verteidigung stellt zwei neue Beweisanträge im Fall Ole. Weitere Untersuchungen sollen nun folgen. Außerdem soll der Sohn der Angeklagten nochmals gehört werden.

Von Yvonne Tscherwitschke
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Von Antworten, die keine sind. Die im Fall Ole angeklagte Pflege-Oma arbeitet Fragen-Katalog ab.
Der Prozess im Fall Ole geht in die Verlängerung. Foto: Archiv/Veigel  Foto: Veigel

Das Geschehen passt so ganz und gar nicht zu der Frau, die ich kenne.“ Das sagt der langjährige Freund der Angeklagten vor Gericht über Elisabeth. S. Die 70-jährige soll den kleinen Ole, den sie wie ihren Ersatzenkel geliebt habe, vom 27. auf den 28. April in ihrem Haus in Künzelsau umgebracht haben. An dem Morgen, an dem die Eltern ihr totes Kind in der Badewanne der Pflege-Oma fanden, schrieb der Zeuge per WhatsApp: „Wie lief es denn mit Ole?“ Er bekam keine Antwort mehr.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel