Waldenburg
Lesezeichen setzen Merken

Waldenburg: Ein Hofladen, der nach Hause kommt

Sarah Raum aus Waldenburg hat einen Online-Shop namens "Lovely Local" gegründet, der ausschließlich hochwertige Produkte aus Hohenlohe versendet. Seit Februar dieses Jahres gibt es ihren "Online-Hofladen" und schon 250 Kunden und 20 regionale Lieferanten stehen in der Kartei.

Christian Nick
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Waldenburg
Waldenburg gilt als der "Balkon Hohenlohes". Die Waldenburgerin Sarah Raum verkauft über ihren Online-Shop regionale Produkte.  Foto: Matthias Stolla

Zum Glück haben wir hier einen großen Keller": Im Untergeschoss der Waldenburger Privatwohnung von Sarah Raum stapeln sich hunderte Produkte, die nur wenig später ihren Weg von Hohenlohe nach ganz Deutschland machen werden. Drin ist: ausschließlich Hohenlohe. Denn dies ist das Geschäftsmodell der 34-Jährigen. Erst seit Februar dieses Jahres ist ihr Shop "Lovely Local" in den Weiten des Internets zu finden - und schon 250 Kunden und 20 regionale Lieferanten stehen in der Kartei des "Online-Hofladens".

Dass es zukünftig noch einige mehr werden, ist durchaus wahrscheinlich: Denn bewusster Konsum und die Fokussierung auf regional erzeugte Produkte sind angesichts von Klimawandel und massiver Ressourcenverschwendung immer mehr Menschen wichtig.

Liebe zur Heimat nie verloren 

Ein Hofladen, der nach Hause kommt
Unternehmerin Sarah Raum aus Waldenburg.  Foto: privat

"Als mein Mann und ich vor einem Jahr in unsere alte Heimat Hohenlohe zurückgezogen sind und ich bei Streifzügen durch die Hofläden die große Vielfalt an guten, innovativen und qualitativ hochwertigen Erzeugnissen aus der Region entdeckt habe, kam mir die Idee, diese umfangreicher unterstützen zu wollen", beschreibt die junge Gründerin ihre Motivation. Gesagt - gegründet: Rund ein halbes Jahr später standen die ersten Produkte ihres umfangreichen Portfolios online, welches Hohenloher Produkte deutschlandweit bekannt und verfügbar machen will.

Mehr zum Thema

Landratsamt schränkt Wasserentnahme ein
ST
Hohenlohe
Hinzugefügt. Zur Merkliste Lesezeichen setzen

Landratsamt des Hohenlohekreises schränkt Wasserentnahme ein

Die Entscheidung hat gravierende Folgen für Landwirte. Wie wirkt sich die Trockenheit auf Fluss-Lebewesen und den Kanu-Tourismus aus?

Kreative und hochwertige Lebensmittel ohne Zusatzstoffe wie Zitrone-Riesling-Pasta oder Mirabelle-Rosmarin-Marmelade, Kosmetikprodukte "mit heimischer Stutenmilch veredelt", aber auch Trends wie Schokolade aus Hohenloher Hanf, die den nicht-berauschenden Cannabis-Wirkstoff CBD enthält, oder etwa regional angebaute Chiasamen kann man bei "Lovely Local" käuflich erwerben.

Die Passion für Natur und die Heimat Hohenlohe: Sie wurzelt schon früh im Leben von Sarah Raum. Geboren in Heidelberg kommt sie als Zehnjährige nach Waldenburg, wo sie aufwächst. In Künzelsau macht die junge Frau 2007 am Ganerben-Gymnasium das Abitur. Auf dem Rücken des eigenen Pferdes führen ihre Streifzüge damals den Kocher entlang oder durch die Hohenloher Wälder.

Das eigene Pferd ist mittlerweile passé. Heute ist nurmehr eine Katze treuer Begleiter. Und ihr Partner. Ebenfalls Hohenloher. Eine Jugendliebe. Eine große Liebe auch: Die Lust am Verkaufen. Sarah Raum studiert Marketing und Kommunikationswissenschaften, arbeitet danach für große Firmen im Bereich Online-Handel - und verlässt Hohenlohe. Vorerst.

Doch vor einigen Jahren wird dann die Stelle bei einer Pfedelbacher Parfümerie angetreten. Und jener Magnetismus der Heimat beginnt wieder zu wirken. Noch pendelt sie, wohnt in Ludwigsburg. 2021 jedoch geht es schließlich gemeinsam zurück nach Waldenburg - und rasch dann auch ans Werk. Raums "Online-Hofladen" ist eine One-Woman-Show: Das technische Erstellen und die Verwaltung der Webpräsenz, Einkauf der Produkte und Kontakt mit etablierten und neuen Produzenten, das Verpacken der Waren, der Versand - Raum macht bis jetzt weitestgehend alles selbst.

Regionalität und Versand: ein Widerspruch?

Mut braucht es durchaus, wenn man im Jahr 2022 hauptberuflich mit einem Online-Shop durchstarten will. Denn ebendiese gibt es wie Sand am Meer oder Weizenkörner in Hohenlohe. "Ja, die Konkurrenz am Markt ist groß", weiß auch die Unternehmerin. Aber ihr Konzept sei in der Umgebung ein Unikum.

Jedoch: Regionale Produkte "von nebenan", die dann aufwendig verpackt und mit Lastwagen quer durch Deutschland gekarrt werden: Steht das nicht im krassen Widerspruch zum beworbenen Ziel der Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung? "Eine sehr berechtigte Frage", sagt die Gründerin. "Da habe ich auch viel darüber nachgedacht." Verschickt werde mit dem DHL-Angebot "Go Green", das eine CO2-Kompensation beinhalte, verpackt ausschließlich plastikfrei mit komplett recyceltem Material. Raum sagt: "Wenn der Kunde regional angebaute Chiasamen bei mir ordert und liefern lässt, ist das immer noch zehnmal besser, als wenn er sie aus Südamerika bestellt."

Apropos Umkreis: Auf welchen Bereich erstreckt sich denn die Kundschaft? "Ich habe schon von Starnberg bis Kiel verschickt." Aber es gebe auch zahlreiche Bestellungen im Radius von 50 bis 80 Kilometern. "Gerade habe ich ein Paket für Neckarsulm gepackt."

 
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben