Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Öhringen
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Verstoß gegen das Tierschutzgesetz: Tiere leiden unter desolater Versorgung

Hunde, die ihren eigenen Kot fressen mussten, Hühner mit lebensbedrohlicher Räude, eine Stute mit völlig verwachsenen Hufen: Das Amtsgericht Öhringen verurteilte zwei Männer wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zu Bewährungs- und Geldstrafen.

Von Renate Väisänen
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Amtsgericht Öhringen
 Foto:

Viele der 141 Tiere, die im Juni 2020 auf einem Anwesen im Altkreis Öhringen beschlagnahmt wurden, litten unter einer desolaten Versorgung. Weil sie ihre Tiere vernachlässigt und ihnen dadurch Leid zugefügt haben sollen, mussten sich zwei Männer im Alter von 60 und 44 Jahren aus dem Altkreis Öhringen jetzt wegen des gemeinschaftlichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz vor dem Amtsgericht Öhringen verantworten.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel