Niedernhall
Lesezeichen setzen Merken

Bürgermeister Achim Beck in Niedernhall: Pflegeheim ist Herzensthema

Amtsinhaber Achim Beck ist der einzige Bewerber der Bürgermeisterwahl am 8. Mai. Er will noch zahlreiche Projekte angehen.

Tamara Ludwig
  |    | 
Lesezeit 2 Min

Dass der Bürgermeister von Niedernhall auch nach der Wahl am 8. Mai Achim Beck heißen wird, dafür braucht es keine hellseherischen Fähigkeiten. Während er sich vor acht Jahren noch gegen drei

Nach acht Jahren längst ein Distelfink
 Foto: KD BUSCH.COM; privat

Mitbewerber durchsetzen musste, kann der 36-Jährige dieses Mal dem Wahlsonntag als einziger Kandidat gelassen entgegensehen. Und so wünscht sich Beck vor allem eins: eine hohe Wahlbeteiligung und eine hohe Zustimmung als Bestätigung seiner bisherigen Arbeit. Und die macht ihm nach wie vor viel Spaß: "Das Amt ist unglaublich interessant. Bürgermeister ist einfach ein toller Beruf", schwärmt er. Auch wenn der Job bedeute, dass seine Kinder oft auf ihren Papa verzichten müssen, was ihm manchmal schon zu schaffen mache. Denn die Projekte gehen einem Bürgermeister nie aus.

Beck zieht zufrieden Resumee

Viele Projekte haben er, die Verwaltung und die Gemeinderäte in den vergangenen acht Jahren bereits umgesetzt oder angestoßen, darunter den Neubau der Grundschule, umfangreiche Hochwasserschutzmaßnahmen, die Erschließung des Wohngebiets Giebelheide III und den Zusammenschluss mehrerer Ämter im Gemeindeverwaltungsverband Mittleres Kochertal (GVV) mit Forchtenberg und Weißbach. "Ich bin sehr zufrieden", lautet das vorläufige Resumee von Achim Beck, wobei man immer mehr machen wolle, als man letztlich schaffe, räumt er ein.

Mehr zum Thema

Flüchtlingsunterkunft auf Kerl-Areal in Niedernhall geplant
Niedernhall
Hinzugefügt. Zur Merkliste Lesezeichen setzen

Flüchtlingsunterkunft auf Kerl-Areal in Niedernhall geplant

Der Hohenlohekreis will auf dem brachliegenden Gelände in Niedernhall eine Container-Anlage für bis zu 120 Menschen errichten.

Solebad-Verzögerung wurmt ihn

Dass man in Sachen Solebad-Sanierung noch nicht weiter sei, wurme ihn etwas. Am mangelnden Engagement des Schultes lag es indes nicht, sondern an fehlenden Zuschüssen. Mehrfach bemühte sich die Stadt um Fördergelder - zuerst gab es keine passenden Töpfe, dann blieb man mehrfach unberücksichtigt. Letzlich hat es doch noch geklappt und so sollte das Thema Solebad zumindest bis zur nächsten planmäßigen Wahl in acht Jahren abgeschlossen sein. Und das ist auch gut so, wie Beck betont: "Das Bad ist eine technische Zeitbombe." Die Sanierung sei eigentlich überfällig. "Das könnten zwei zähe Jahre werden", bis es 2024 losgehe. Aber Beck ist Optimist: "Irgendwann 2025 werden wir wissen, welchen Sinn es hatte, dass es sich so lange gezogen hat."

Herzensthema Pflegeheim

Ein Projekt, das Achim Beck ebenfalls in der kommenden Amtszeit umsetzen möchte, ist ein Pflegeheim in der Bahnhofstraße unweit des Feuerwehrhauses. "Das ist ein Herzensthema für mich, da möchte ich unbedingt dabei sein, wenn das umgesetzt wird." Die Planungen dafür laufen, ein Betreiber ist bereits gefunden. Mehr könne er im Moment aber noch nicht verraten, so Beck. Bereits abgeschlossen ist die Zusammenlegung von Kämmerei, Bauamt und Hauptamt im GVV. "Ich bin froh, dass wir das gemacht haben", sagt Achim Beck. Auch wenn es rückblickend etwas verrückt gewesen sei. "In vielen Bereichen sind wir jetzt besser gerüstet, viele Sorgen teilen sich durch drei, dann kriegt man das gemeinsam hin", findet Beck.

So habe man jetzt beispielsweise einen eigenen EDV "ler statt einer Verwaltungsfachkraft, die die EDV nebenbei mache. Es laufe zwar noch nicht alles rund, dennoch ist er überzeugt, dass die Entscheidung - auch von den Gemeinderäten - fortschrittlich war.

Man habe keine Kirchturmpolitik betrieben, und gerade das helfe aus seiner Sicht allen drei Kommunen, langfristig eigenständig zu bleiben. "Die Identifikation mit einer Stadt ist etwas Wunderbares, das sollte man nicht abschaffen."

Wechsel ist keine Option

Gerüchten, er werde bestimmt bald in eine größere Stadt wechseln, erteilt der Bürgermeister eine Absage: "Ich könnte mir nicht vorstellen, woanders hinzugehen, auch wenn mir das viele nicht glauben", sagt Achim Beck. Denn nach acht Jahren fühlt sich der Ingelfinger längst als Distelfink: "Meine Frau und ich haben uns in Niedernhall verliebt." Seine Familie aus diesem "wunderbaren Umfeld" herauszureißen, das sei keine Option. Aus heutiger Sicht plane er mit einer dritten Amtszeit, wenngleich es noch zu früh sei, um sich festzulegen. Was er sich aber bis dahin wünsche: "Dass ich das, was ich mir für Niedernhall vorgenommen habe, umgesetzt habe und die Niedernhaller sagen, dass sie zufrieden sind und ich deren Anspruch erfüllen konnte."

Info

Achim Beck ist 1986 in Künzelsau geboren und in Ingelfingen aufgewachsen. Er hat an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg studiert und diese als Diplom-Verwaltungswirt abgeschlossen. 2010 wurde er Kämmerer in Bad Ditzenbach (Landkreis Göppingen) und 2012 in Krautheim. Am 4. Mai 2014 setzte er sich bei der Bürgermeisterwahl in Niedernhall mit 79,6 Prozent der Stimmen gegen drei Mitbewerber durch. Beck ist Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Kreistag. Er lebt mit seiner Frau Ina, seinen zwei Söhnen und einer Tochter in Niedernhall. 

 
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben