Künzelsau
Lesezeichen setzen Merken

Künzelsauer Café International lädt wieder ein

Der Sprachen-Stammtisch in Künzelsau startet am 20. Juni nach vier Jahren Pause mit sieben Tischen.

Von Rainer Lang
  |    | 
Lesezeit  2 Min
Künzelsauer Café International lädt wieder ein
Freuen sich auf den Ausstausch (v. l.): Marion Hannig-Dümmler, Ilona Nies, Sandra Bedoya, Stefan Kraut, Margitta Häger, Omar Alkhalaf, Suzanna Bignolles. Foto: Lang  Foto: Lang, Rainer

Im Lauf der Jahre sind nicht nur viele Freundschaften entstanden, sondern auch Hochzeiten und zwei Babys. Gern erinnert sich Marion Hannig-Dümmler daran, dass sich bei dem von ihr initiierten Sprachenstammtisch zwischen 2007 und 2018 auch sehr enge Beziehungen über kulturelle Grenzen hinweg entwickelt haben.

Die Erfahrung, dass sich über die Sprache Kontakte entwickeln und Vorurteile abgebaut werden, hat die stellvertretende Leiterin des städtischen Hauptamtes bewogen, am 20. Juni nach vier Jahren Pause mit dem Café International einen Neustart zu wagen. Anlässlich des Jubiläums 500 Jahre Altes Rathaus ist in dem Fachwerkbau der Auftakt von 19 bis 21 Uhr.

Kooperation mit Jugendkulturverein

Die weiteren Termine jeden zweiten Montag im Monat werden in Kooperation mit dem Jugendkulturverein Kokolores im Alten Bahnhof angeboten. Der Stammtisch ist offen für alle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Angesprochen sind Menschen, die ihre Sprachkenntnisse auffrischen wollen, zum Beispiel für die Ferien, oder die einfach Lust haben, zu sprechen, dabei etwas Urlaubsflair zu verspüren und neue Kontakte zu knüpfen. Neben Hannig-Dümmler am deutschen Tisch stehen sechs ehrenamtlich tätige Muttersprachlerinnen und Muttersprachler bereit.

Teil des Integrationskonzepts

Nachdem der Sprachenstammtisch Teil des städtischen Integrationskonzeptes geworden ist, gehören jetzt auch die kommunalen Integrationsmanager zum Kreis der Moderatorinnen und Moderatoren. Dies sind die gebürtige Ukrainerin Ilona Nies und ihr aus Syrien geflüchteter und inzwischen in Künzelsau verwurzelter Kollege Omar Alkhalaf, der Arabisch spricht. Sie gehören ebenso zu den Neulingen wie Sandra Bedoya aus den USA und Suzanna Bignolles aus Frankreich.

Die US-Amerikanerin mit kolumbianischen Wurzeln lebt seit 2001 in Künzelsau. Bignolles ist für Ziehl-Abegg France tätig. Sie wird unterstützt von Margitta Häger, die lange in Frankreich gelebt hat. Die Künzelsauer Seniorin ist von Anfang an dabei. Sie ist begeistert, dass beim Sprachenstammtisch bisher alle Altersklassen und Gesellschaftsschichten sowie die unterschiedlichsten Berufsgruppen vertreten waren und man sich untereinander geduzt hat.

"Völkerverständigung ernst genommen", könnte nach Ansicht von Stefan Kraut das Motto des Sprachenstammtischs sein. Der Stadtarchivar ist in Uruguay geboren und aufgewachsen und spricht fließend Spanisch. Mit Gianluca Sica gibt es auch einen italienischen Moderator. Doch da er beruflich sehr eingespannt ist, kann er beim Auftakt nicht dabei sein. Deshalb wäre es Marion Hannig-Dümmler am liebsten, wenn jede Moderatorenstelle doppelt besetzt ist.


Idee

Die Idee kommt aus Bozen. In Südtirol lernte Hannig-Dümmler bei einem Praxissemester das Angebot kennen und etablierte es 2007 in Künzelsau als Kooperationsprojekt von Kreisdiakonieverband und Kokolores. Es wurde mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet und für den Landesehrenamtspreis nominiert.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben