Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Hohenlohe
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Ist Herkunft gleich Qualität?

Wer darf mit dem Begriff "Hohenloher Landschwein" werben? Und ist dieser eine Qualitätsangabe? Vor dem Oberlandesgericht Stuttgart lagen die Positionen von Bäuerlicher Erzeugergemeinschaft und Metzgerei Setzer weit auseinander.

Von Elisabeth Schweikert
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Ist Herkunft gleich Qualität?
Eigentlich ist das Hohenloher Landschwein ein ganz normales Schwein. Die Richtlinien bezüglich Herkunft, Genetik, Fütterung und Haltung der Erzeugergemeinschaft sollen aber für besondere Qualität sorgen. Foto: dpa  Foto: Jens Büttner

Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH), vertreten durch Rudolf Bühler, Rechtsanwalt Frank Gerhard und Professor Ulrich Hildebrandt (Markenrechtsspezialist aus Berlin), sorgte für Bewegung in der Sache, indem ihre Vertreter einen Vergleichsvorschlag präsentierten. Demnach sollen die Qualitätsstandards der Hohenloher Landschweine und der Hohenloher Weiderinder (Herkunft, Genetik, Fütterung, Haltung) weiterhin eingehalten werden. Allerdings wäre Bühler bereit, zusätzlich zum

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel