ST
Neuenstein
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Entsetzen über Feuer in Flüchtlingsunterkunft

Nach dem Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Neuenstein äußerten sich der Hohenloher Landrat Dr. Matthias Neth und Neuensteins Bürgermeister Karl Michael Nicklas entsetzt und schockiert. Landesinnenminister Thomas Strobl kündigte eine konsequente Verfolgung der Täter an.

Von unseren Redakteurinnen Heike Kinkopf und Yvonne Tscherwitschke
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Entsetzen über Feuer in Flüchtlingsunterkunft
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (links) informierte sich bei Kreisbrandmeister Günther Uhlmann über den Einsatz. Foto: Heike Kinkopf  Foto:

Die Polizei geht beim Feuer in der geplanten Flüchtlingsunterkunft in Neuenstein von Brandstiftung aus und vermutet einen Tatzusammenhang mit dem Anschlag in Pfedelbach. Unbekannte hatten in der Nacht zum Freitag an zwei der sechs Einzelgebäude mit einem Brandbeschleuniger das Feuer entfacht. Gegen 2.40 Uhr ging der Brandalarm bei der Feuerwehr ein. An zwei Häusern an der Bahnhofstraße war das Dämmmaterial am Sockel der Außenfassade entzündet worden. Es kam zu einer starken Verrauchung im

Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel