Heilbronn
Lesezeichen setzen Merken

Heilbronner Volksgarten steht vor ungewisser Zukunft

Das Restaurant in der Pfühlstraße hat weiterhin geschlossen. Die Immobilie wird derzeit auf dem freien Markt zum Verkauf angeboten.

Thomas Zimmermann
  |    | 
Lesezeit 2 Min

Dieser Text ist Teil unseres Themenschwerpunkts "In aller Munde". Hier geben wir Restaurant-Tipps aus Heilbronn und berichten über kulinarische Neuigkeiten aus der Region. Den Newsletter "Aufgegabelt" servieren wir monatlich und kostenlos. Hier abonnieren.

Heilbronner Volksgarten steht vor ungewisser Zukunft
Das Restaurant Volksgarten im Osten der Stadt ist bis auf Weiteres geschlossen. Das Objekt soll verkauft werden.  Foto: Veigel, Andreas

Es ist eines der eindrucksvollsten Gebäude in Heilbronn. In dem markanten hochgewachsenen Bau, der im Jahr 1898 entstand, vereinen sich Fachwerk mit Jugendstilfassade. Dabei liegen die ersten Jahre des traditionsreichen Hauses im Dunkeln, weil viele Unterlagen und Dokumente Anfang des 20. Jahrhunderts verbrannten

Fest steht, dass der damalige Besitzer des Hauses, Johann Götz, den Volksgarten im Jahr 1929 an den Heilbronner August Spieß verkaufte. Götz war von 1910 bis 1926 Oberamtssparkassendirektor in der Stadt.

 

Ausflugslokal mit Gartenwirtschaft

Ab den frühen 1960er Jahren macht sich das Gebäude dann unter der Führung von Karla und Helmut Schindler als Ausflugslokal mit Gartenwirtschaft einen Namen. 1983 erwarben Bärbel und Hartmut Schick den unter Denkmalschutz stehenden Volksgarten an der Pfühlstraße und wandelten die Gaststätte nach und nach in ein gemütliches Restaurant mit Biergarten um. Sie begründeten auch den guten gastronomischen Ruf des Volksgartens, den sie 1992 auch noch einmal modernisierten.

Ihnen folgte schließlich Franz Sonnleitner nach, der das Restaurant zahlreiche Jahre als Pächter betrieb, ehe er sich 2019 zur Ruhe setzte. Mitte September folgte dann der Gastronom und Koch Alexander Wieprecht. Doch die Neueröffnung durch den heute 35-Jährigen, der im Hotel Steigenberger in Frankfurt gelernt hat und auch die öffentliche Kantine im Heilbronner Finanzamt betreibt, stand nach einem Umbau unter keinem guten Stern.

 

Corona und ein geplatzter Deal

Nur wenige Wochen nach der Wiedereröffnung des Restaurants brach die Corona-Pandemie aus, mit den bekannten Folgen für Gastronomiebetriebe. "Wir hatten zwei Jahre Ängste, Sorgen und unzählige schlaflose Nächte mit unserem Volksgarten. Deshalb brauchen wir einen Tapetenwechsel", machte Wieprecht im Frühjahr dieses Jahres klar und kündigte den Abschied vom Volksgarten an.

Ab April übernahm der Koch dann die Waldschenke zum "Neuen Berg" in Schwaigern-Stetten. Im Gegenzug sollte Jürgen Thumlert, der bisherige Pächter des "Neuen Berg" den Volksgarten übernehmen. Doch dieser Deal scheiterte und der Volksgarten ist heute nach wie vor verwaist. Nun könnte der beeindruckende Bau allerdings zumindest als Restaurant vor dem Aus stehen.

Historische Ansichten zum Restaurant Volksgarten in Heilbronn | 10 Bilder

Denn die Gaststätte mit einer Nutzfläche von knapp 250 Quadratmetern wird inzwischen auf dem freien Immobilienmarkt für knapp 600.000 Euro zum Kauf angeboten. Das bestätigt Thomas Sinn, Chef der Wüstenrot Immobilien in Heilbronn. "Mein Auftrag ist, die Fläche zu verkaufen. Was hinterher passiert, muss der Käufer entscheiden", betont Sinn. Das könnte durchaus auch bedeuten, dass aus dem langjährigen Restaurant ein Bürogebäude wird oder der potentielle Käufer eine ganz andere Nutzung anstrebt. Ein Schritt, den viele Heilbronner nicht nur aus dem Osten der Stadt bedauern würden.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben