Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
München/Heilbronn
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Zschäpe hielt sich womöglich in Backnang auf

War Beate Zschäpe beim Polizistenmord von Heilbronn mit ihren mutmaßlichen NSU-Komplizen im Südwesten unterwegs? Eine Zeugin soll sie gesehen haben, sagen Nebenklage-Anwälte.

  |    | 
Lesezeit 3 Min
Polizistenmord
Neben demTrafohäuschen (rechts) auf der Heilbronner Theresienwiese geschah der Mord an Polizistin Michèle Kiesewetter. Foto: HSt/Archiv  Foto:

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe könnte sich nach Ansicht von Opferanwälten beim Heilbronner NSU-Mordanschlag auf zwei Polizisten in der Nähe aufgehalten haben. Nach einer Zeugenaussage sei Zschäpe zur Zeit des Anschlags im Jahr 2008 im 35 Kilometer entfernten Backnang gewesen und habe dort übernachtet, heißt es in einem Beweisantrag von sechs Nebenklage-Anwälten. Die Nebenkläger beantragten am Mittwoch, eine Beamtin der „Ermittlungsgruppe Umfeld“ im NSU-Prozess

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel