Lesezeichen setzen Merken

Polizistenmord: Fahnder setzten auf Hypnose

Heilbronn - Das LKA hat den Einsatz von Hypnose beim Versuch der Aufklärung des Heilbronner Polizistenmords bestätigt. Der niedergeschossene Streifenkollege der getöteten Beamtin habe sich einer solchen Befragung auf freiwilliger Basis unterzogen, hieß es.

Von unserem Redakteur Carsten Friese
  |  

Polizistenmord: Auch Hypnose brachte keinen Durchbruch
Die Theresienwiese von oben: Schossen rechtsextreme Täter im April 2007 hier auf Polizisten, um an ihre Waffen zu kommen? Einiges spricht dafür.Foto: Archiv/Kuhnle

Heilbronn - Langsam lichten sich die Nebel, die auch fast fünf Jahre nach der Tat noch über dem Mord an der jungen Polizistin auf der Heilbronner Theresienwiese liegen. Nach Recherchen des "Focus" belegen unveröffentlichte Polizeiakten, wie sich die Tat abgespielt haben soll. Martin A., der Kollege der erschossenen Michele Kiesewetter, hatte wie durch ein Wunder einen Kopfschuss überlebt. Rund drei Monate lag er in Spezialkliniken. Wie der "Focus" schreibt, befragten Experten ihn später unter Hypnose.

Phantombilder

Nach seiner Erinnerung im April 2008, ein Jahr nach der Tat, habe er bei der Vesperpause im Streifenwagen einen Mann im Rückspiegel gesehen, der sich dem Polizeiauto näherte. Dunkle Jeans, keine Brille, kein Bart, normale Statur, so seine Beschreibung. "Da will jemand eine Auskunft", soll Michele Kiesewetter (22) gesagt haben. Martin A. (24) sah laut "Focus" links zur Fahrerseite, erkannte ein helles Hemd und die Mundpartie eines Mannes. Im selben Moment habe er auf seiner Seite ein Geräusch gehört − mutmaßlich den Kopfschuss gegen ihn − dann sei er aus dem Auto gefallen.

Das Landeskriminalamt bestätigt auf Stimme-Anfrage die Hypnose-Vernehmung. Dies sei auf freiwilliger Basis erfolgt, habe aber "leider nicht zum Durchbruch geführt", sagte Sprecher Horst Haug. Ein Phantombild, das Ermittler nach den vagen Angaben von Martin A. anfertigten, wurde laut "Focus" nie veröffentlicht. Wie die Stimme erfuhr, weil es wie andere Phantombilder auch, die auf Zeugenangaben über einen mutmaßlich Flüchtenden im Wertwiesenpark basierten, absolut nicht zu den jeweils anderen passte.

Polizistenmord: Auch Hypnose brachte keinen Durchbruch
Beute der Täter: eine der Dienstwaffen der Polizeibeamten.Foto: dpa

Von einer möglichen Beziehungstat spricht niemand mehr in Polizeikreisen. Für die Ermittler des Bundeskriminalamts sind die rechtsextremen Mitglieder der Zwickauer Terrorzelle, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die Täter. Dass sie mordeten, weil sie Polizeipistolen erbeuten wollten, hatte die "Süddeutsche Zeitung" ( SZ) zuletzt berichtet. Widerspruch gab es nicht. Zumal die Neonazis Waffennarren waren und ein Arsenal in ihrem Haus horteten. Ein klarer Hinweis ist laut SZ auch eine Computerdatei, die Ermittler in dem Haus fanden. Der Titel: "Dienstpistole".

Vielleicht sei es für die Täter "ein besonderer Kick" gewesen, an Polizeiwaffen zu kommen, sagte ein Ermittler der Stimme. Er geht von einer Zufallstat aus. Die Theresienwiese sei am Tattag durch den Maifest-Aufbau voller Wohnmobile der Schausteller gewesen. Die Täter, ebenfalls im Wohnmobil unterwegs, hätten sich vielleicht dazugestellt und zufällig die Polizisten beobachtet.

Ein Fanal?

Es war die zehnte Tat in der Mordserie der Neonazis, wie ihre Bekenner-DVD belegt. War es nach neun Morden an Migranten für die Terroristen vielleicht eine symbolische Steigerung, ein mögliches Fanal als Endpunkt ihrer Serie?

Warum die Mörder ausgerechnet in Heilbronn waren, ist nach wie vor unklar. Gab es Hinweise aus der rechten Szene auf einen hohen Ausländeranteil in der Stadt oder auf den bei Polizisten beliebten Rastplatz auf der Theresienwiese? Ob Fahnder gegen mögliche Unterstützer des Terrorduos im Raum Heilbronn ermitteln, sagt die Bundesanwaltschaft nicht. Nur so viel: Auch das Umfeld und Verbindungen in rechtsextreme Kreise "sind Gegenstand der Ermittlungen".

Dass die Theresienwiese bei Streifenbeamten offenbar gerne für eine Zigaretten- oder Vesperpause aufgesucht wurde, bestätigten Angestellte, die in direkter Nähe arbeiten. "Fast täglich" hätten Polizisten in dieser Zeit mit ihrem Streifenwagen dort kurz gestanden.

Waffenfunde

Im ausgebrannten Wohnmobil der mutmaßlichen Serienmörder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt stellte die Polizei mehrere Waffen sicher – unter anderem zwei Pumpguns und die gestohlenen Dienstwaffen der 2007 in Heilbronn ermordeten Polizistin und ihres verletzten Kollegen. In den Trümmern der ausgebrannten Zwickauer Wohnung der Terrorzelle fanden Ermittler neun Faustfeuerwaffen, ein Gewehr und eine Maschinenpistole. Darunter auch die Tatwaffen, mit der die Täter auf der Theresienwiese geschossen hatten, red
 

 
  Nach oben