Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Interview
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie die Corona-Krise unsere Sprache verändert

Mit Worten wie Spuckschutzscheibe, Durchseuchung oder Geisterspiel verändert sich unsere Sprache in der Corona-Krise. Dr. Annette Klosa-Kückelhaus vom Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim spricht über die Auswirkungen.

Von Ranjo Doering

Masken
Die Assoziationen von "Maske" verändern sich durch die Corona-Krise. Fotos: dpa, Veigel

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf unsere Sprache aus? Antworten gibt Dr. Annette Klosa-Kückelhaus vom Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.   Frau Klosa-Kückelhaus, welcher Begriff stört Sie aktuell in der Corona-Zeit am meisten? Annette Klosa-Kückelhaus: Ganz klar, die Spuckschutzscheibe. Das ist ein wirklich hässliches Wort, vom Klang aber auch von den Assoziationen, die man damit verbindet. Es ist ein nötiger Begriff, aber nicht unbedingt ein attraktives Wort.   Viel

PREMIUM

Stimme.de Premium

  • alle Artikel und Inhalte auf Stimme.de
  • exklusive Stimme.de Premium-Artikel
  • besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe
  • 30 Tage kostenlos testen
  • flexibel, da monatlich kündbar
Jetzt Gratismonat starten
Bereits Abonnent? Einloggen

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel