Freizeitparks im Südwesten öffnen pünktlich zu Pfingsten

Südwesten  Mit Abstand in die Achterbahn: Mit zwei Monaten Verspätung starten Europapark und Co. in die Saison begleitet von strengen Auflagen, aber auch mit vielen Neuheiten

Email

Auf 100 Millionen Euro beziffert Europa-Park-Gründer Roland Mack die Verluste durch Corona für sein Familienunternehmen. Wie der Park im badischen Rust wollten auch alle anderen bereits vor zwei Monaten öffnen und ihre Neuheiten präsentieren - Attraktionen, Fahrgeschäfte, erweiterte Übernachtungsmöglichkeiten und Events.

Längst sind die Aufenthalte in den Parks mehr und mehr zum Kurzurlaub geworden. Das Angebot ist vielerorts so groß, dass gar nicht alles an einem Tag zu schaffen ist. Ein Faktor, der den Betreibern nun, da der Saisonstart an diesem Wochenende endlich erfolgen darf, wenigstens ein wenig in die Karten spielen dürfte: Die Chance ist groß, dass sich gerade Familien in diesem Sommer gegen Spanien und Co. entscheiden und stattdessen für Urlaub im eigenen Land - und eben mitunter für zwei oder drei Tage heile Freizeitpark-Erlebniswelt. Wenn auch unter strengen Corona-Auflagen.

So sollte sich jeder, bevor er sich mit der Familie ins Auto setzt und eine längere Fahrt unternimmt, auf der Website der Parks über die Vorschriften informieren. Die Besucherzahlen werden begrenzt, weshalb man sich vorab online sein Ticket reservieren sollte - wenn nicht gar muss. Und wie überall gibt es auch im Park Abstands- und Hygieneregeln, in vielen Bereichen gilt die Masken-Pflicht. Wer sich mit den Gegebenheiten arrangiert, der kann sich aber ins Achterbahn-Vergnügen stürzen. Und vor allem die Neuerungen in den Parks testen.

  • Europa-Park
Freizeitparks im Südwesten öffnen pünktlich zu Pfingsten

Ein Hit ist das Voletarium im Europa-Park. Zumal man hier manches Reiseziel, das gerade unerreichbar ist, von oben erlebt. Foto: Europa-Park

Die ganz große Neuheit hat die Unternehmerfamilie Mack bereits Ende letzten Jahres eröffnet: Rulantica, eine Indoor-Wasserwelt mit 25 Attraktionen, in der man ohne weiteres einen ganzen Tag zubringen kann - Große wie Kleine. Zwar hat Rulantica noch geschlossen, Roland Mack ist aber zuversichtlich, "dass es mit begrenzter Besucheranzahl in wenigen Wochen wieder an den Start geht". Geöffnet ist dafür ab sofort der eigentliche Park samt Hotels und Gastronomie.

Ende Juli gibt es im Europa-Park nach dem schlimmen Brand 2018 und zwei Jahren Restaurierungszeit wieder die beliebten "Piraten in Batavia". Wenn auch komplett überarbeitet: "Vieles wird man wiedererkennen, aber über vieles auch enorm überrascht sein", sagt Roland Mack. "Die Technologie hat Einzug gehalten." Das gilt insbesondere auch für Yullbe - die für Ende 2020 geplante Virtual-Reality-Attraktion, eine Kombination, so verspricht es die Inhaber-Familie, aus virtuellen und haptisch-sensitiven Erlebnissen. Und auch für 2021 gibt es bereits Pläne: Noch mehr Wasser in Rulantica - die Erweiterung des Außenbereichs ist bereits im Bau.

  • Legoland
Freizeitparks im Südwesten öffnen pünktlich zu Pfingsten
Zwei Armlängen von Legoland-Parkdrache Olli: So viel Abstand muss sein. Foto: Legoland

Kreiseln, rollen, springen - was normalerweise die kleinen Lego-Kreisel mit den Ninja-Figuren im Kinderzimmer machen, sollen Parkbesucher nun im Legoland bei Günzburg live erleben. Die Ninjago World bekommt eine neue Attraktion: Lloyd"s Spinjitzu Spinner. Wer einsteigt, soll erfahren dürfen, wie es sich anfühlt den Spinjitzu-Wirbel zu beherrschen. Dabei darf jeder große und kleine Fahrgast selbst per Knopfdruck bestimmen, wie ausgelassen es dabei zugehen soll - bis hin zur 360-Grad-Luftrolle. Daneben gibt es Altbewährtes für die ganze Familie - ob zu Wasser in der Hafenrundfahrt, in Käpt´n Nicks Piratenschlacht und im Wellenreiter oder zu Lande in der Safari-Tour.

  • Ravensburger Spieleland
Freizeitparks im Südwesten öffnen pünktlich zu Pfingsten

Abstand hält künftig auch die Maus − so nah wie einst darf sie den Kindern erst einmal nicht kommen. Foto: Ravensburger Spieleland

"Kakerlakak" heißt es im Ravensburger Spieleland in der Sommersaison. Die neue Fahrattraktion erinnert an das gleichnamige Kinderspiel, das Besucher in einer Riesen-Schaukel in drei Metern Höhe in XXL-Version erleben sollen - sofern sie vorher den richtigen Weg durchs "Kakerlakak"-Labyrinth gefunden haben. Neu angelaufen wären auch der 4-D-Film "Peter Pan" im Action-Kino und der 3-D-Film "Der kleine Prinz", die Kinos bleiben aber aufgrund der Pandemie geschlossen.

  • Tripsdrill
Tripsdrill
Tripsdrill hat zwei neue Achterbahnen bekommen, die sich sogar kreuzen. Foto: Mugler

Im Freizeitpark vor der Heilbronner Haustür wird es gleich zwei neue Achterbahnen geben - Einweihung soll in Kürze sein. Der Streckenverlauf beider Bahnen wird sich mehrfach kreuzen. Plus: Eine der zwei Attraktionen ist ein neu entwickelter Typ von Hängeachterbahn. Sie führt Adrenalinjunkies in über 30 Meter Höhe - mit bis zu 80 km/h sausen sie wieder nach unten - mit vier Überschlägen. Etwas langsamer, aber dennoch mit bis zu 60 km/h im Rückwärtsschuss ordentlich rasant, ist die Familien-Achterbahn "Volldampf". Gestaltet wird sie im Stil einer Dampflokomotive. In Tripsdrill hat auch das Wildparadies wieder geöffnet.

  • Schwaben-Park
Freizeitparks im Südwesten öffnen pünktlich zu Pfingsten

Im Bumper-Boot im Schwaben-Park: Die Spritzerei ist ein Riesenspaß. Im Sommer eröffnet eine neue Achterbahn. Foto: Schwaben-Park

Der Park im Welzheimer Wald bietet ab dem Frühjahr ein neues elektronisches Figurentheater mit einer Show für die ganze Familie: Schimpanse Kenny sucht mit seinem Affenkumpel Henry nach versteckten Talenten im Dschungel. Voraussichtlich ab Sommer geöffnet ist die interaktive Familien-Achterbahn "Hummel Brummel". Die Gäste dürfen dann ihre Fluggeschwindigkeit selbst bestimmen. Auch drum herum geht es um die Hummel: So gibt es innerhalb des Wartebereiches jede Menge Infos aus dem Leben der Tiere, ein Insektenhotel ist geplant und eine Schmetterlings- und Insektenwiese soll spätestens 2021 erblühen.

  • Holiday Park
Freizeitparks im Südwesten öffnen pünktlich zu Pfingsten

Der Donnerfluss im Holiday Park wurde modernisiert und heißt künftig Dino Splash. Der Name ist Programm. Foto: Holiday Park

Von der Region in rund einer Stunde Fahrzeit gut zu erreichen ist auch der Holiday Park in Hassloch. Der liegt allerdings in Rheinland-Pfalz und dort sind Freizeitparköffnungen noch nicht zulässig. Laut Sprecher Bernd Beitz hofft man auf den 10. Juni. Dann soll auch der neue Dino-Splash (ehemals Donnerfluss) an den Start gehen. Ein Rafting-Abenteuer in reißendem Gewässer mit Stromschnellen und Wasserfällen und vorbei an lebensechten, riesigen Dinos.

 

Stefanie Sapara

Stefanie Sapara

Autorin

Stefanie Sapara ist seit 2008 bei der Heilbronner Stimme und Redakteurin im Ressort Leben und Freizeit. Sie kümmert sich im Wochenendmagazin vor allem um die Reiseseiten sowie den Bereich Essen & Genießen.

Kommentar hinzufügen