Verkehrschaos durch Schnee im Süden - Fußgängerin stirbt

Freiburg/Waldshut/Ravensburg  Umgestürzte Bäume, liegengebliebene Lastwagen und unzählige Unfälle - massive Schneefälle sorgen im Südwesten für ein Verkehrschaos. Vor allem die Regionen um die Landkreise Konstanz, Waldshut und Ravensburg sind betroffen. Eine Frau stirbt.

Von dpa
Email
Ein Winterdienstfahrzeug ist im Schwarzwald im Einsatz.

Das schneereiche Winterwetter hat in einigen Teilen Baden-Württembergs für ein Verkehrschaos gesorgt. Es gab massive Behinderungen und Unfälle auf den Straßen, Bäume stürzten um. Nahe Wittlingen bei Lörrach wurde eine Fußgängerin, die mit ihrem Hund unterwegs war, von einem umstürzenden Baum getroffen, der wohl unter der Schneelast zusammenbrach. Ihr Sohn fand sie am späten Donnerstagabend. Die 72-Jährige starb im Krankenhaus an ihren Verletzungen. Dutzende Lastwagenfahrer mussten die Nacht zum Freitag auf der Straße verbringen.

In den Abend- und Nachtstunden war vor allem die Bundesstraße 31 zwischen Friedrichshafen und Sigmarszell betroffen: Querstehende Lastwagen sorgten für Stillstand. In Fahrtrichtung Lindau bildete sich ein Stau von rund zehn Kilometern. Räum- und Abschleppdienste kamen kaum durch. Dutzende Fahrer und Fahrerinnen mussten dort die Nacht verbringen. Das Deutsche Rote Kreuz versorgte sie mit Verpflegung und warmen Decken. Erst am Freitagmorgen wurden die Fahrzeuge nach und nach freigeschleppt. Auch auf der Bundesstraße 314 bei Stühlingen steckten den Angaben des Polizeipräsidiums Freiburg zufolge mehrere hundert Lastwagen fest. Es entstand ein langer Stau.

Umgestürzte Bäume blockieren Straßen

Gegen Goliath
Ein palästinensischer Demonstrant hält bei Protesten gegen den Ausbau von israelischen Siedlungen im Westjordanland eine Steinschleuder in der Hand.

Im Landkreis Waldshut blieben in der Nacht ebenfalls viele Lastwagen stehen, umgestürzte Bäume blockierten Straßen. Besonders betroffen waren das Schlüchttal, Steintal und Albtal. In der Nacht knallte zudem ein Baum auf das Führerhaus eines Sattelzugs. Dieser stand auf einem Parkplatz an der B314. Der 62 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. Bei Todtmoos (Kreis Waldshut) wurde eine 32-jährige Frau von der Schaufel eines Traktors erfasst und schwer verletzt. Der Scheibenwischer des Fahrzeugs hatte nicht funktioniert und die Sicht des 19 Jahre alten Fahrers versperrt. Die Spaziergängerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. 

In Titisee-Neustadt (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) blieb ein Lastwagenfahrer am Donnerstag mit seinem Wagen zweimal kurz hintereinander stecken. Der Fahrer hatte keine Schneeketten angelegt, wie die Polizei mitteilte. Auch am Freitagmorgen war das Fahrzeug noch nicht abgeschleppt. Dies sei wegen der Witterung nicht möglich gewesen, hieß es.

Auch im Bereich des Polizeipräsidium Konstanz stürzten Bäume um und es gab Verkehrsbehinderungen. Mehrere Straßen mussten zeitweise gesperrt werden. Bei Deißlingen im Kreis Rottweil knallte in der Nacht ein umgestürzter Baum auf die Windschutzscheibe eines Rettungswagens. Verletzt wurde niemand. Die Patientin wurde in einem anderen Wagen ins Krankenhaus gebracht.

Ebenfalls vom Schneefall betroffen war im Landkreis Konstanz der Bahnverkehr: Die Seehäsle-Strecke zwischen Radolfzell und Stockach wurde gesperrt. Etwa 25 Bäume lagen auf der Bahnstrecke. Wegen Aufräumarbeiten sollte diese bis Montag gesperrt bleiben.

Bergwacht warnt vor Schneebruch und Lawinen

Die Bergwacht Schwarzwald warnte: Es bestehe ein erhöhtes Risiko durch Schneebruch und Lawinen in den exponierten Höhenlagen des Schwarzwalds. Schlechte Sicht und die erhöhte Schneemengen bergen Gefahren für Winterwanderer und -sportler. Die Polizei aus Ravensburg riet dringend, Waldgebiete zu meiden. Durch Bäume und größere Äste bestehe Lebensgefahr.

Die Stadt Villingen-Schwenningen teilte mit, dass Friedhöfe wegen der Schneebruchgefahr vollständig gesperrt seien. Auch die Müllabfuhr ist vom Schneechaos betroffen: Im Bodenseekreis fällt sie teilweise aus oder verzögert sich.

Auch für das Wochenende haben die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) für den Südwesten winterliches Wetter prognostiziert. Nach einem heiteren und wolkigen Start in den Tag fallen gegen Samstagnachmittag wieder in einigen Teilen Flocken vom Himmel. In der Nacht zu Sonntag rechnen die Wetter-Experten mit verbreitetem Schneefall, der auch am Tag anhalten soll.