Ludwigsburg
Lesezeichen setzen Merken

Postler soll 700 Briefe gestohlen haben

Wenn der Postmann gar nicht klingelt: Rund 700 Briefe kamen in Ludwigsburg lange nicht bei ihren Empfängern an. Irgendwann wurden sie gefunden - bei einem Mitarbeiter der Post.

  |    | 
Lesezeit 1 Min

Wenn der Postmann gar nicht klingelt: Rund 700 Briefe kamen in Ludwigsburg lange nicht bei ihren Empfängern an. Irgendwann wurden sie gefunden - bei einem Mitarbeiter der Post.

Ein Postmitarbeiter soll in Ludwigsburg rund 700 Briefe gestohlen haben. „Anfang 2016 gab es erste Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in unserem Zustellstützpunkt“, sagte der Sprecher der Deutschen Post, Hugo Gimber, am Mittwoch. Zuvor hatte die „Ludwigsburger Kreiszeitung“ darüber berichtet und dann auch die „Stuttgarter Nachrichten“. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stuttgart ist der ehemalige Postmitarbeiter derzeit verschwunden und zur Fahndung ausgeschrieben.

Eine Kollegin aus der Verwaltung war dem 42-Jährigen im Mai 2016 auf die Schliche gekommen. Die Post zog daraufhin nach eigenen Angaben die Polizei hinzu. Im Spind fanden die Ermittler rund 700, meist geöffnete Briefe. Die ersten Briefe seien aus dem Mai 2015. Als Grund nannte er nach Angaben der Post private und finanzielle Probleme.

Am Ende kamen die Briefe doch noch an. Gimber: „Sie wurden dann zusammen mit einem Begleitschreiben, in dem sich das Unternehmen entschuldigt, an die Empfänger ausgeliefert.“ Dem Verdächtigen wurde nach mehr als zwanzig Jahren Mitarbeit gekündigt.

Zahlreiche Schlüssel verloren

Erst kürzlich war bekanntgeworden, dass einem Postboten in Heidelberg auf seiner Austragetour unzählige Schlüssel von Mehrfamilienhäusern abhanden gekommen sind. Dass Briefträger die Schlüssel bei sich tragen, ist laut Post an sich nicht vorgesehen. Die Praxis ist aber vielerorts von Eigentümern gewünscht - etwa wenn die Briefkästen im Innern eines Mehrfamilienhauses sind.

Die acht dicken Schlüsselbunde mit einem Gewicht von mehreren Kilogramm waren dem Austräger Mitte November vermutlich gestohlen worden. Die Verwaltungen der betroffenen Häuser seien inzwischen angeschrieben worden, teilte ein Postsprecher am Mittwoch mit. Die meisten sähen kein großes Problem, weil auch schon Mieter Schlüssel verloren hätten. Sollte es Schadenersatzansprüche geben, werde jeder Einzelfall intern geprüft. lsw/red

 

 

  Nach oben