Nach Explosion bei Lidl: Polizei-Tipps für Umgang mit verdächtigen Briefen

Neckarsulm/Heilbronn  Die Verunsicherung bei Unternehmen ist groß, nachdem am Mittwoch eine mit einem Sprengsatz versehene Postsendung in einem Verwaltungsgebäude von Lidl explodiert ist. Die Polizei hat nun eine Reihe von Verhaltenstipps im Umgang mit verdächtigen Sendungen veröffentlicht.

Email

UPDATE Freitag, 19. Februar, 11:30 Uhr: Auch an die Firma Hipp soll eine explosive Postsendung adressiert worden sein. 

Noch gibt es wenige Informationen über die Postsendung, die am Mittwoch in der Rötelstraße in Neckarsulm explodiert ist. Am Donnerstag gaben die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Landeskriminalamt (LKA) aber bekannt, dass sie davon ausgehen, dass ein ähnlicher Vorfall in Eppelheim damit im Zusammenhang stehen könnte. Eine weitere Sendung, die mit einem Sprengsatz versehen war, konnte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag noch im Zustellprozess in München entschärft werden.

Zwar sei es nach derzeitiger Einschätzung der Ermittler wenig wahrscheinlich, dass weitere sprengstoffverdächtige Postsendungen auftauchen, es könne jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden, heißt es am Freitagnachmittag in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg .Das LKA mahnt zum sensiblen Umgang mit verdächtigen Sendungen.

Woran erkennt man verdächtige Postsendungen und wie reagiert man richtig?

Auffälliger Absender: Ist die Herkunft der Sendung ungewöhnlich, der Absender unbekannt oder fehlt vollständig? Ist die Aufschrift oder Handschrift ungewöhnlich, enthält die Beschriftung auffällige Schreibfehler oder Vermerke wie „PERSÖNLICH“, „VERTRAULICH“, „NUR VON XY ZU ÖFFNEN“ o. ä.?

Reaktion: Überlegen Sie, welche Recherchemöglichkeiten Sie haben. Kann man den Absender eines unerwarteten Päckchens möglicherweise telefonisch erreichen? 

Ungewöhnliche Beschaffenheit oder Zustellungsart: Fällt das Paket oder der Brief durch ungewöhnliche Umhüllung, gefütterte Umschläge, Dekorationen wie Schleifen oder Bemalung, Mehrfachverpackungen, auffällige Flächensteifheit, erkennbare Drähte oder Dioden auf? Erscheint der Umschlag fettig, fleckig oder riecht auffällig? Ist das Paket durch den regulären Postversand oder professionelle Botendienste angeliefert worden oder wurde sie durch unbekannte Dienste oder Personen übergeben oder anonym abgelegt? 

Reaktion: In keinem Fall sollten Sie eine auffällige Sendung öffnen. Wenn die Sendung den normalen Postweg überstanden hat, legen Sie sie in einen abschließbaren Raum. Halten Sie sich nicht in der Nähe des Pakets auf, sperren Sie bei anonym abgelegten Paketen den Bereich weiträumig ab.

Wenn Sie eine auffällige Sendung erhalten haben, verständigen Sie die Polizei unter 110.

Welche Sicherheitsmaßnahmen können Unternehmen im Vorfeld treffen?

  • Regeln Sie Verantwortlichkeiten und Weisungsbefugnisse.

  • Stellen Sie Erreichbarkeiten im Notfall sicher.

  • Legen Sie Abläufe, Verhaltensweise, Informations- und Alarmierungswege fest.

  • Erstellen Sie Notfallpläne und sprechen Sie diese mit Polizei und Rettungskräften ab. 

  • Setzen Sie nur geschultes Personal ein und unterweisen Sie es regelmäßig.

  • Nutzen Sie Geräte für die Durchleuchtung von Gegenständen.

  • Schaffen Sie eine zentrale Alarmierungsmöglichkeit für Notfälle.

  • Überprüfen Sie die technischen Einrichtungen regelmäßig auf ihre Funktionsfähigkeit.

  • Betreiben Sie die Poststelle in separaten Räumlichkeiten.

  • Schaffen Sie Möglichkeiten, verdächtige Sendungen zu separieren.

  • Sorgen Sie für kurze Fluchtwege und kennzeichnen Sie diese deutlich. 


Sarah Utz

Sarah Utz

Onlineredakteurin

Sarah Utz arbeitet seit Juni 2019 in der Onlineredaktion. Sie kümmert sich um die Inhalte von stimme.de und die Entwicklung eines neuen digitalen Angebots. Davor hat sie als Onlineredakteurin im Rems-Murr-Kreis gearbeitet.