Main-Tauber-Kreis: Tödlicher Unfall an Bahnübergang in Wittighausen

Wittighausen 

Email

Kurz nach 19 Uhr ereignete sich am Bahnübergang am Grenzenmühlenweg ein schwerer Verkehrsunfall mit einem älteren Radfahrer. Den ersten Erkenntnissen zu Folge wollte ein 82-jähriger Radfahrer den einseitig beschrankten Bahnübergang queren. Der Mann bemerkte offenbar zu spät, dass beide Schranken geschlossen waren und blieb zunächst auf den Gleisen stehen. Kurz darauf wurde er vom heranfahrenden Zug, der in Fahrtrichtung Stuttgart fuhr, erfasst und tödlich verletzt.

Zu spät bemerkt, dass die Schranken bereits geschlossen waren

Der 82-Jährige stammte aus dem Grenzgebiet zwischen Baden-Württemberg und Bayern und war mit dem Rad zur einer Tour aufgebrochen. Zur Aufnahme des Verkehrsunfalls waren die Bundespolizei aus Heilbronn sowie der Verkehrsdienst aus Tauberbischofsheim im Einsatz. Zwei Streifen vom Polizeirevier Tauberbischofsheim unterstützten die Spezialisten bei der Aufnahme. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Mosbach wurde ein Gutachter zur weiteren Klärung des Unfallgeschehens hinzugezogen. Die Bahnstrecke blieb bis rund ein Uhr für die Unfallaufnahme gesperrt. Der betroffene Lokführer erlitt einen Schock und wurde noch vor Ort vom Rettungsdienst betreut. Die 70 Fahrgäste wurden kurzfristig in der Grundschule in Wittighausen untergebracht und konnten von dort mit Bussen ihr Reise fortsetzen. Die Ermittlungen in dieser Sache dauern an.