Auffahrunfall mit kuriosen Folgen

Ludwigsburg 

Email

Das verkehrsbedingte Halten eines 56-jährigen BMW-Fahrers hat am Samstag (23. Oktober) einen Auffahrunfall ausgelöst. Gegen 13.50 Uhr bemerkte ein 46-jähriger VW-Passat-Fahrer das Anhalten des vor ihm fahrenden BMW zu spät und fuhr auf der Stuttgarter Straße in Höhe Königinallee dem BMW hinten auf, so dass ein Gesamtsachschaden von rund 3.000 Euro entstand.

Durch die Kollision wurden sowohl der 56-Jährige als auch sein 23-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Beide verzichteten auf die Hinzuziehung eines Rettungswagens. Wie sich herausstellte, war der Fahrer des VW Passat nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Bis zum Eintreffen der aufnehmenden Streifenwagenbesatzung versuchte ein 44-jähriger Seat-Alhambra-Fahrer an den Unfallfahrzeugen vorbeizufahren und touchierte dabei den BMW des 56-Jährigen.

An beiden Fahrzeugen entstand dabei ein Sachschaden von jeweils etwa 500 Euro. Daraufhin kam es zu einem Streitgespräch zwischen dem 44-jährigen und dem 23-jährigen Beifahrer des BMW. Als der 44-Jährige daraufhin weiterfahren wollte, sprang der Beifahrer des BMW auf dessen Motorhaube, so dass ein weiterer Schaden von rund 800 Euro entstand.