Tödlicher Unfall mit einer Stadtbahn in Remseck

Ludwigsburg Eine 33 Jahre alte Frau wollte mit ihrem Ford Mondeo aus dem Bereich der Kläranlage Stuttgart nach links in die Cannstatter Straße einfahren, berichtet die Polizei. Hierzu musste die Frau die parallel zur Cannstatter Straße verlaufenden Gleise der Stadtbahn überqueren. Der Einmündungsbereich ist geregelt mit einer Lichtzeichenanlage.

Beim Überqueren der Gleise wurde das Auto von einer in Richtung Stuttgart fahrenden Stadtbahn erfasst und laut Polizei etwa 30 Meter weit geschoben. Die 33-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Im Fahrzeug befand sich auch der 4 Jahre alte Sohn der Fahrerin, der bei dem Unfall tödliche Verletzungen erlitt.

Der 53 Jahre alte Fahrer der Stadtbahn erlitt einen Schock und musste, wie auch die Eltern des 4-Jährigen, seelsorgerisch betreut werden.

Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter beauftragt. Die Cannstatter Straße sowie der dortige Schienenverkehr mussten zur Unfallaufnahme und für die Bergungsmaßnahmen gesperrt werden, die Sperrung dauerte am Sonntagabend noch an.

Die Feuerwehr Stuttgart war mit 12 Fahrzeugen und 26 Mann, die Freiwillige Feuerwehr Stuttgart-Mühlhausen mit 3 Fahrzeugen und 15 Mann, der Rettungsdienst mit 1 Rettungswagen, 1 Notarztbesatzung und einem Kriseninterventionsteam, die Polizeipräsidien Ludwigsburg und Stuttgart mit 13 Streifenfahrzeugen im Einsatz.