Feuerwehr rettet Frau aus brennendem Haus

Weiler in den Bergen  Ein Feuer hat in der Nacht bei Schwäbisch Gmünd ein Wohnhaus zerstört. Eine 51 Jahre alte Frau wurde im Zuge einer Brandbekämpfung von der Feuerwehr gerettet.

Email
Ein Feuer hat in der Nacht auf Donnerstag bei Schwäbisch Gmünd ein Wohnhaus zerstört. Eine 51 Jahre alte Frau wurde im Zuge einer Brandbekämpfung von der Feuerwehr gerettet.

Kurz nach zwei Uhr ging der erste Brandalarm bei der Rettungsleitstelle ein. Gemeldet wurde laut Polizei der Brand eines Einfamilienhauses in Weiler in den Bergen, einem Teilort von Schwäbisch Gmünd.

Beim Eintreffen der Feuerwehren stand das eineinhalbstöckige Gebäude bereits im Vollbrand, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Da die Feuerwehr die alleine in dem Haus lebende Frau nicht antraf, bestand die Gefahr, dass sie sich noch im Haus aufhält.

Gerettete Frau hatte nur eine Rauchgasvergiftung

Die Feuerwehr drang deshalb mit schwerem Atemschutz in das Gebäude ein und fand die 51 Jahre alte Bewohnerin tatsächlich noch im Gebäude. Sie wurde aus dem brennenden Haus gerettet und vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Mit einer Rauchgasvergiftung wurde sie anschließend im Krankenhaus aufgenommen.

Bei der Rettungsaktion zog sich auch einer der Feuerwehrmänner eine Rauchgasvergiftung zu, auch er wurde vorläufig zur stationären Behandlung im Krankenhaus aufgenommen.

Feuer verursachte Totalschaden am Haus

Die Feuerwehren aus  Schwäbisch Gmünd und Weiler waren mit insgesamt 57 Einsatzkräften vor Ort. Kurz nach 3 Uhr beendete die Feuerwehr die Löscharbeiten. Am Gebäude entstand wohl Totalschaden, der laut Polizei auf rund 80.000 Euro geschätzt wird.

Die ersten Ermittlungen zur Brandursache wurden durch den Kriminaldauerdienst noch während des Löschangriffs aufgenommen. Inzwischen wurden die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei übernommen, deren Brandermittler warten derzeit darauf, den Brandort betreten zu können.