Polizei macht mutmaßlich ins Gleis geschubsten Jungen ausfindig

Eppingen  Die Polizei hat den Jungen, der Dienstagnachmittag am Eppinger Bahnhof vor einen einlaufenden Zug geschubst worden sein soll, ausfindig gemacht. Die Mutter des Zehnjährigen habe sich bei der Polizei gemeldet, teilten die Beamten auf Anfrage mit.

Email

 Die Familie lebt in der Nähe von Sinsheim. Unterdessen hat die Polizei Videoaufnahmen vom Bahngleis ausgewertet.

Die Aufnahmen seien allerdings wenig aussagekräftig. Sie zeigten lediglich, dass sich zu dem fraglichen Zeitpunkt mehrere Menschen auf dem Bahnsteig 22 aufgehalten haben, so ein Polizeisprecher. Handlungen Einzelner seien aufgrund der großen Distanz der Aufnahmen kaum auszumachen.

Am Dienstag war der Zehnjährige ins Gleisbett geraten. Ein einlaufender Zug konnte mit Vollbremsung knapp vor dem Kind zum Halten gebracht werden. Gegenüber der Zugführerin hatte der Junge angegeben, auf die Gleise geschubst worden zu sein. Obwohl sich zu dem fraglichen Zeitpunkt mehrere Menschen vor Ort befanden, wurde der Vorfall erst durch eine automatisierte Meldung des Notfall-Managements der Bahn polizeibekannt.

Der Junge blieb bei dem Vorfall unverletzt. Nachdem die Polizei am Mittwoch einen Zeugenaufruf herausgegeben hatte, hatten sich mehrere Zeugen des Vorfalls gemeldet. Die Zugführerin konnte noch nicht befragt werden.

Weitere Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Heilbronn unter Telefon 07131 1044444 zu melden. 


Jörg Kühl

Jörg Kühl

Autor

Jörg Kühl arbeitet seit 2020 als Redakteur der Heilbronner Stimme.