Lkw-Kontrolle auf der A6: Polizei spricht von "erschreckender Bilanz"

Sinsheim 

Email

Am Montagvormittag führte die Verkehrspolizei auf der Tank- und Rastanlage Kraichgau-Süd an der A6 eine dreistündige Lkw-Kontrolle durch. Zielrichtung der Überprüfungen war die Einhaltung der regelmäßigen Wochenruhezeiten.

Insgesamt wurden acht Lastwagen genauer kontrolliert. Dass Ergebnis war für die Beamten ernüchternd, wie die Polizei am Dienstag bilanzierte. Vier von acht Lkw-Fahrern hatten ihre Ruhezeiten rechtswidrig in ihren Fahrzeugen verbracht, obwohl sie diese entweder am eigenen Wohnort oder in festen Unterkünften mit Sanitäreinrichtungen und Versorgungsmöglichkeiten verbringen müssen. Die Fahrer und ihre Arbeitgeber werden deshalb angezeigt.

Drei Fahrer hatten zudem die gesetzlichen Lenkzeiten über- bzw. die Ruhezeiten unterschritten. Sieben der acht Schwerfahrzeuge wurden wegen technischer Mängel beanstandet, vier von ihnen wurde die Weiterfahrt bis zur Reparatur oder Austausch des Fahrzeuges untersagt.

Da es sich bei allen Fahrern um Osteuropäer handelte, wurden acht Sicherheitsleitungen von insgesamt mehreren tausend Euro zur Sicherung der Verfahren erhoben.

Das erschreckende Kontrollergebnis bestätigt die Verkehrspolizeidirektion Mannheim mit ihren beiden Autobahnpolizeidienststellen in Walldorf und Mannheim-Seckenheim wieder einmal, bei den Kontrollen des Schwerlastverkehrs nicht nachzulassen, und den Kontrolldruck hochzuhalten. Deshalb werden auch weiterhin zu unterschiedlichen Zeiten nicht nur die Lenk- und Ruhezeiten, sondern auch die Ladungssicherungen, die Verkehrssicherheit der Trucks sowie führerscheinrechtliche Angelegenheiten und etwaige Alkoholbeeinflussungen überprüft, kündigte die Polizei an. Dabei werden die Schwerfahrzeuge nicht nur an den bekannten Tank- und Rastanlagen der Region kontrolliert, sondern auch aus dem fließenden Verkehr zur Überprüfung herausgezogen. Weitere präsidiumsweite Kontrollen sind bereits in der Planung, heißt es im Polizeibericht.