Schüler klagen über Hautreizungen

Bretten 

Aus reiner Vorsichtsmaßnahme wurden am Freitagmittag zwei Schulen in der Brettener Max-Planck-Straße evakuiert.

Gegen 11.30 Uhr wurde die Polizei über Notruf darüber in Kenntnis gesetzt, dass fünf Schüler auf einen unbekannten Stoff allergische Hautreaktionen gezeigt hätten. In sozialen Netzwerken verbreitete Gerüchte, wonach es zu einem unkontrollierten chemischen Austritt oder zum Einsatz von Pfefferspray gekommen wäre, bestätigten sich im Nachhinein nicht. Vielmehr verursachten wohl Eichenprozessionsspinner allergische Reaktionen bei den zuvor im Gebüsch spielenden Kindern, wie die Polizei Karlsruhe am Freitag mitteilte. 

Demnach haben sich Brennhaare der Raupe vermutlich über die Luft auf die Haut der Kinder übertragen. Insgesamt 29 Kinder und Jugendliche wurden ärztlich behandelt. Die Schüler wiesen lediglich Hautrötungen auf, die mit Kortison-Präparaten behandelt wurden.

Eine Spezialeinheit der Berufsfeuerwehr Mannheim konnte nach Kontrolle in Richtung möglicher Chemikalien oder Gase mittels Luftmessungen in den Schulhäusern abschließend Entwarnung geben.