Brennende Felder bei Gemmingen fordern die Feuerwehr

Von Jürgen Kümmerle

Gemmingen  In Gemmingen hat am Samstagvormittag ein abgeerntetes Getreidefeld gebrannt. Es ist das vierte Mal innerhalb von einer Woche, dass auf Feldern zwischen Gemmingen und Richen ein Feuer ausbricht.

Alle Hände voll zu tun hat momentan die Gemminger Feuerwehr. Immer wieder brannten Getreidefelder in den vergangenen Tagen. Foto: FFW Gemmingen

"Von einer Selbstentzündung gehen wir nicht mehr aus", sagt Gemmingens Feuerwehrkommandant Steffen Ebert. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Heilbronn sagt: "Brandstiftung schließen wir nicht mehr aus." Das Polizeirevier Lauffen habe die Ermittlungen aufgenommen. 

Polizei findet Brandbeschleuniger

Mit schwerem Gerät wurde die Erde umgegraben, um das Feuer zu ersticken. Foto: Jürgen Kümmerle

Am Brandort stellen die Beamten angekohlten Brandbeschleuniger sicher. Kurz nach 10.30 Uhr sei die Feuerwehr alarmiert worden, berichtet Ebert. Eine rund 100 Quadratmeter große Fläche eines abgeernteten Gerstenfeldes brennt. Der Brandort liegt in der Nähe eines Schotterwerks. Deren Mitarbeiter hätten mit Radladern die Erde umgegraben und das Feuer dadurch erstickt, erklärt Ebert.

Die Feuerwehren aus Gemmingen und Eppingen rücken mit neun Fahrzeugen und 45 Mann aus und übernehmen die weiteren Löscharbeiten. Das Feuer richtet geringen Sachschaden an.

Einen ausführlichen Bericht der Einsätze gibt es auch auf der Webseite des Kreisfeuerwehrverbands Heilbronn.