Nazi-Schmierereien: Zwei junge Frauen als Tatverdächtige ermittelt

Pfedelbach/Öhringen 

Email

Bereits im August des vergangenen Jahres sprühten Unbekannte mehrere Graffiti an Gebäude in Pfedelbach und Öhringen. In Pfedelbach verunzierten die Täter unter anderem die Fassaden der Pestalozzi-Schule und in Öhringen ein Gebäude in der Straße "Am Römerbad". Hierbei handelte es sich überwiegend um Beleidigungen und Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Zwei junge Frauen im Alter von 18 Jahren aus dem Hohenlohekreis wurden mittlerweile als Tatverdächtige der nationalsozialistischen Schmierereien ermittelt. Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Frauen wurden unter anderem Farbspraydosen aufgefunden. Zudem wurden die Smartphones als Beweismittel sichergestellt. Während der Beschlagnahme der Gegenstände beleidigte eine der 18-Jährigen die Beamten und leistete zudem erheblichen Widerstand, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Heilbronn am Freitag gemeinsam mitteilten.

Bei der Auswertung der Mobiltelefone stellte sich heraus, dass eine der Frauen versucht hatte, sich eine Schusswaffe und Sprengstoffanleitungen zu besorgen. Diese 18-jährige Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn bereits am 23. September 2020 einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Der Haftbefehl wurde wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr erlassen und in Vollzug gesetzt. Anschließend wurde die Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.