Stundenlange Sperrung der A6 nach Auffahrunfällen

Bretzfeld  Bei mehreren Auffahrunfällen auf der A6 zwischen der Anschlussstelle Bretzfeld und dem Weinsberger Kreuz ist am Dienstagvormittag ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Drei Lastwagenfahrer wurden schwer verletzt.

Email

 

Laut Pressebericht des Polizeipräsidiums Heilbronn fuhren gegen 8.45 Uhr vier Lastwagen aufeinander auf. Ein mit Papier beladenes Fahrzeug und der am Ende aufgefahrene, mit Kohlebriketts beladene Lkw fingen Feuer. Der Fahrer des hinteren Lkw wurde in seinem Fahrerhaus eingeklemmt und starb an der Unfallstelle. Sein Fahrzeug brannte komplett aus. Die drei verletzten Lkw-Fahrer wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Durch den Brand der Kohlebriketts und des Papiers kam es zu starker Rauchentwicklung. Schwarzer Qualm war aus der Ferne zu sehen. Die Sichtweite rund um den Unfallort betrug unter einem Meter.

Sperrung der Autobahn in beide Richtungen

Die Autobahn musste deshalb in beide Fahrtrichtungen vorübergehend gesperrt werden. Da anfänglich nicht bekannt war, inwieweit gefährliche Stoffe bei dem Brand austraten, wurden die Bevölkerung im näheren Umkreis und die Autofahrer rund um den Unfallort gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gegen 11 Uhr wurde Entwarnung gegeben. Die Sperrung in Fahrtrichtung Nürnberg wurde bereits gegen 10 Uhr aufgehoben.

Nach Angaben von Torsten Rönisch, Kreisbrandmeister des Hohenlohekreises, waren mehrere Wehren aus dem Hohenlohekreis, aus Neckarsulm und Heilbronn am Einsatz beteiligt. Wasserführende Fahrzeuge mit einem Volumen von jeweils 10.000 Liter Löschwasser waren vor Ort, dazu ein Kranwagen und Fahrzeuge zur Schadstoffmessung. „Insgesamt war die Feuerwehr mit 22 Fahrzeugen und etwa 85 Feuerwehrleuten im Einsatz“, sagte Rönisch. In den Gewässern rund um den Unfallort hat die Feuerwehr Ölsperren aufgebaut. „Durch Messungen wollen wir sichergehen, dass wir keine Eintragungen ins Gewässer haben.“

Viele Einsatzkräfte waren vor Ort

Die Polizei setzte einen Hubschrauber ein, um weitere Erkenntnisse zur Unfallursache zu erhalten. Nach Angaben von Gerald Olma, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Heilbronn, könnte zu geringer Abstand der Lkw zu den Unfällen beigetragen haben. „Die Ermittlungen dauern aber noch an“, sagte Olma. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter hinzugezogen.

Polizei, Feuerwehr, DRK und THW waren mit einer Vielzahl an Einsatzkräften vor Ort. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unbekannt, teilte die Polizei mit. Die A6 in Richtung Mannheim war bis Dienstagabend gesperrt. Auf den Umleitungsstrecken kam es stellenweise zu erheblichen Behinderungen.

 

>>Aktuelle Verkehrsnachrichten

 


Jürgen Kümmerle

Jürgen Kümmerle

Reporter

Jürgen Kümmerle ist Redakteur im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.