Polizei ermittelt wegen betrügerischen Handwerker

Öhringen 

Mit einem betrügerischen Handwerker hatte es ein Öhringer Gastwirt am Samstagnachmittag zu tun.

In dessen Küche war zur Mittagszeit offenbar der Abfluss verstopft und hatte zu einer Überschwemmung geführt. Über eine ihm vom verantwortlichen Gaststätteninhaber genannte Mobilfunknummer verständigte er eine Kanal-Firma, die den Schaden gegen 13 Uhr beheben wollte.

Tatsächlich kam erst um 16 Uhr ein Handwerker vor Ort und versuchte, mit einer handelsüblichen Spirale den Abfluss freizubekommen. Als dies nicht klappte, erklärte er seinem Auftraggeber, eine Partnerfirma zu beauftragen, die sich des Problems annehmen würde. Zuvor wollte er jedoch zuerst abkassieren. Für seine Dienste verlangte der Mann etwa 2.500 Euro, die Leistungen des angeblich verständigten Partnerbetriebs veranschlagte er mit 1.000 Euro Vorkasse.

Da sich der Lokalbesitzer in der prekären Lage befand, sein Restaurant am Wochenende öffnen zu können, ging er auf den Handel ein und übergab dem Arbeiter den geforderten Betrag in bar. Weder die Überschwemmung noch die Ursache dafür wurden behoben. Die angekündigte Partnerfirma hat sich bis zum heutigen Zeitpunkt nicht gemeldet, so dass von einem Betrug ausgegangen werden muss.

Auf dem ausgehändigten Zahlungsbeleg ist die Anschrift eines Betriebs in Herne ausgewiesen. Dessen angeblicher Mitarbeiter hatte südländisches Aussehen, war circa 30 bis 35 Jahre alt und etwa 170 cm groß. Er sprach sehr gut Deutsch und fuhr einen weißen VW Caddy. Ob der Mann tatsächlich bei der Firma in Nordrhein-Westfalen beschäftigt ist, ist fraglich. Die Polizei Öhringen ermittelt nun wegen Betrugs.