Mercedes kracht auf A6 in Laster - Zwei Schwerverletzte

Hohenlohe  Hohenlohe - Bis zu 20 Kilometer staute sich am Donnerstagabend der Verkehr auf der Autobahn, nachdem gegen 16.45 Uhr ein schwerer Unfall passiert war. Ein Mercedes, der in Richtung Weinsberger Kreuz fuhr, krachte ein Kilometer vor der Anschlussstelle Neuenstein auf das Heck eines Lkw.

Von Ralf Reichert
Email

Bis zu 20 Kilometer staute sich am Donnerstagabend der Verkehr auf der Autobahn, nachdem gegen 16.45 Uhr ein schwerer Unfall passiert war. Ein Mercedes, der in Richtung Weinsberger Kreuz fuhr, krachte ein Kilometer vor der Anschlussstelle Neuenstein auf das Heck eines Lasters. Der Wagen ist im Landkreis Potsdam zugelassen.

Die 83-jährige Beifahrerin wurde eingeklemmt und musste aus dem Auto geschnitten werden. „Sie wurde zunächst vom Notarzt aus Künzelsau versorgt. Der entschied dann, den Rettungshubschrauber Christoph 41 zu rufen, weil die Verletzungen so schwer waren“, sagt Polizeisprecher Hermann Schüttler. Die Frau wurde in eine Stuttgarter Klinik geflogen. Der 73-jährige Mercedes-Fahrer wurde ebenfalls schwer verletzt.

Die Feuerwehr Öhringen war mit fünf Fahrzeugen und 16 Mann vor Ort. Wie kam es zu dem Unfall? „Der Mercedes überholte auf dem äußersten der drei Fahrstreifen ein Auto und fuhr dann in einem Zug von ganz links nach ganz rechts“, erklärt Helmut Schüttler. Anschließend prallte er ungebremst auf das linke Heck des Sattelzugs. Den 48-jährigen Lasterfahrer trifft also keine Schuld. Er fuhr ordnungsgemäß und blieb unverletzt.

Die Autobahn musste bis 18.30 Uhr gesperrt werden, der Stau war fast 20 Kilometer lang und löste sich bis 20 Uhr auf. Auch in der Gegenrichtung stockte der Verkehr. Der Sachschaden beträgt 35.000 Euro.