Lkw-Unfall führte zu Vollsperrung der A6

Ilshofen 

Am Mittwoch um 8.20 Uhr ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Autobahn A6 zwischen den Anschlussstellen Kirchberg und Ilshofen-Wolpertshausen, in Fahrtrichtung Heilbronn.

Ein 54-jähriger Lenker eines Sattelzuges befuhr aufgrund der vorherrschenden Verkehrsverhältnisse den rechten Fahrstreifen lediglich mit einer Geschwindigkeit von etwa 25 Stundenkilometern. Ein nachfolgender 40-jähriger Sattelzugfahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr trotz eingeleiteter Vollbremsung und einem Ausweichmanöver auf den Sattelauflieger des vorausfahrenden Zuges auf.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Führerhaus seines Sattelzugs massiv deformiert. Der Fahrzeugführer wurde eingeklemmt und musste durch die Freiwillige Feuerwehr Ilshofen, die mit vier Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort waren, aus seinem Führerhaus befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungstransportwagen in ein Klinikum transportiert.

Am Sattelzug entstand Sachschaden in Höhe von etwa 65.000 Euro. Der Sachschaden am Auflieger des vorausfahrenden Fahrzeugs beträgt etwa 15.000 Euro.

Die Autobahn musste für die Dauer der Rettungsarbeiten und zur Bergung der Fahrzeuge bis 10 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Kirchberg ausgeleitet. Ab 10 Uhr konnte zumindest der linke Fahrstreifen und um 11 Uhr konnten beide Richtungsfahrbahnen für den Verkehr wieder frei gegeben werden. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu 15 Kilometern.