Im Eis eingebrochen: Mann stirbt bei Rettungsaktion

Von unserer Redaktion

Creglingen Seinen achtjährigen Enkel konnte ein 79-Jähriger noch retten, nachdem dieser beim Schlittschuhfahren am Dienstagnachmittag in den Seldenecker See bei Creglingen (Main-Tauber-Kreis) eingebrochen war. Er selbst kam bei der Rettungsaktion auf tragische Weise ums Leben, wie die Polizei Heilbronn am Mittwoch mitteilte.

Gemeinsam mit seinem Enkelkind war der Mann zum Seldenecker See gegangen. Nachdem sich der Großvater der Meinung war, dass die Eisdecke dick genug fürs Schlittschuhfahren ist, gestattete er dem Jungen aufs Eis zu gehen. Der Achtjährige brach jedoch ein. Mit Hilfe seines Großvaters konnte der Junge wieder aus dem eiskalten Wasser gelangen. Dieser brach hierbei selbst ein und kam mit eigener Kraft nicht mehr aus dem See.

Einem Ersthelfer gelang es, den Mann an den Rand des Sees zu bringen. Dort waren zwischenzeitlich Angehörige eingetroffen, mit deren Hilfe der Mann schließlich ans Ufer gezogen werden konnte. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen der Ersthelfer und des Rettungsdienstes konnte der 79-Jährige nicht mehr gerettet werden.

Der Rettungsdienst war mit drei Fahrzeugen und einem Rettungshubschrauber vor Ort. Die Freiwillige Feuerwehr Creglingen war mit drei Fahrzeugen und zwölf Mann im Einsatz, ebenfalls die Feuerwehr aus Finsterlohr mit fünf und die DLRG mit zwei Einsatzkräften. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Angehörigen.