Ehemaliges Gasthaus in Baumerlenbach ausgebrannt

Von unserer Redaktion

Öhringen  

Zu einem Brand wurden Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr in den Öhringer Teilort Baumerlenbach gerufen. Dort war in dem ehemaligen Gasthaus „Adler“ aus bislang unbekannten Gründen ein Feuer ausgebrochen, wie die Polizei Künzelsau mitteilte.

In dem Gebäude wohnen 21 polnische Arbeitskräfte, die im Auslieferungslager von Kaufland in Möckmühl beschäftigt sind. Fünf waren zum Zeitpunkt des Brands in dem Haus und konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Ihr Hab und Gut fiel den Flammen zum Opfer. Zwei Autos, die vor dem Gebäude abgestellt waren, wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Die Arbeiter sind derzeit im evangelischen Gemeindehaus von Baumerlenbach untergebracht.

Als die Feuerwehr von Öhringen zum Unglücksort fuhr, waren der Brand schon vom Zuckmantel aus zu sehen. Das Haus stand in hellen Flammen. Die Feuerwehr, die mit rund 90 Mann und elf Fahrzeugen im Einsatz war, sicherte eine benachbarte Scheune und verhinderte so, dass die Flammen auf dieses Gebäude übergriffen.

Nach einer Stunde war der Hauptbrand unter Kontrolle. Die Löscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden an. Das Dachgeschoss und das Obergeschoss brannten vollständig aus. Der Sachschaden wird von der Polizei auf mindestens 400.000 Euro beziffert.

Aufgrund der drohenden Einsturzgefahr des Gebäudes musste die unmittelbar angrenzende Ortsdurchfahrt vorläufig gesperrt werden. Ein Statiker war am Morgen vor Ort und stellte fest, dass der Giebel stark einsturzgefährdet ist und abgetragen werden muss. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Das ehemalige Gasthaus Adler wurde komplett umgebaut und vom Besitzer an einen Personaldienstleister vermietet. Diese vermietete die Räume an die Arbeiter weiter.


Brand in Baumerlenbach - 29.08. auf einer größeren Karte anzeigen