Drei Tatverdächtige nach Banküberfällen verhaftet

Von unserer Redaktion und dpa

Neuenstein/Kupferzell 

Nach zwei Banküberfällen in Hohenlohe hat die Polizei drei Verdächtige ermittelt. Bereits am 27. September wurden die drei Männer im Alter von 19, 22 und 34 Jahren verhaftet.

Knapp 200.000 Euro sollen drei Männer in unterschiedlicher Beteiligung aus zwei Banken erbeutet haben. Am 18. März 2019 sollen sie einen Raubüberfall auf eine Bank in Neuenstein vorgetäuscht haben, am 1. August 2019  begingen sie offenbar einen tatsächlichen Überfall auf eine Bankangestellte in Kupferzell.

Die Volksbank-Filiale in der Friedrichsruher Straße in Neuenstein. Foto: Jürgen Kümmerle

Wie die Polizei berichtet, entstand bereits beim Überfall in Neuenstein der Verdacht, dass der Täterkreis über Insiderinformationen verfügt. Im ersten Fall hat ein Tatverdächtiger sogar in der betroffenen Bank in Neuenstein gearbeitet. Von dort wurden im vergangenen März 60.000 Euro gestohlen. Möglicherweise wurde dabei ein Überfall auf das Geldinstitut nur vorgetäuscht, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft erklärte.

In der zweiten Bank in Kupferzell soll das gleiche Trio im August Reizgas versprüht und 135.000 Euro erbeutet haben. Näheres zum Hergang der Taten wollte die Sprecherin zunächst nicht sagen.

Alle drei Verdächtigen in Untersuchungshaft

Die betroffene Volksbank-Filiale in der Kupferzeller Marktstraße. Foto: Heike Kinkopf

Im weiteren Verlauf gelang es der Kriminalpolizei in Künzelsau durch umfangreiche, verdeckt geführte Ermittlungen, alle drei Tatverdächtigen zu identifizieren und am 27. September 2019 vorläufig festzunehmen. Alle drei Beschuldigten wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehle wegen gemeinschaftlichen Diebstahls in Neuenstein und gemeinschaftlichen schweren Raubes in Kupferzell erließ und in Vollzug setzte. Die Beschuldigten wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten gebracht.