Vier Gefangene aus Klinikum am Weissenhof in Weinsberg geflüchtet

Weinsberg  Aus der psychiatrischen Klinik in Weinsberg sind mehrere Gefangene ausgebrochen und geflüchtet. Laut Polizei gelten die Patienten als gewalttätig und sind möglicherweise bewaffnet.

Email

+++ UPDATE (Freitag, 24. September, 9.20 Uhr): Nach der Flucht aus der Psychiatrie hat die Polizei einen Straftäter festgenommen.

Der Maßregelvollzug in Weinsberg. Foto: Heike Kinkopf

In der Nacht auf Donnerstag sind vier Gefangene aus dem Klinikum am Weissenhof in Weinsberg aus einer geschlossenen Station - dem Maßregelvollzug - geflüchtet. Wie die Polizei mitteilte, gelten die vier Männer als gefährlich und sind möglicherweise bewaffnet.

Die Polizei warnt davor, Personen als Anhalter mitzunehmen. Es wird gebeten, auffällige Personen der Polizei über den Notruf 110 zu melden.

Die Männer seilen sich ab

Bürger äußern sich gegenüber der Redaktion besorgt über den Ausbruch der vier Männer.

Am Boden liegt das kaputte Fenster aus dem oberen Stockwerk, von wo sich die Täter abgeseilt haben. Foto: Heike Kinkopf

Nach Stimme-Informationen soll sich einer der Flüchtigen wegen versuchten Totschlags im Maßregelvollzug befunden haben. Die Polizei macht dazu keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn bestätigt das. "Im Rahmen des Verfahrens wurde Anklage wegen des Verdachts des versuchten Totschlags erhoben", teilt Mareike Hafendörfer, Sprecherin der Heilbronner Staatsanwaltschaft, mit. Der Beschuldigte befand sich ihr zufolge im Rahmen einer vorläufigen Maßnahme, einer sogenannten einstweiligen Unterbringung, im Klinikum am Weissenhof. Das gerichtliche Verfahren sei noch nicht abgeschlossen. 

Zu den anderen drei Männern kann Hafendörfer nichts sagen, weil andere Staatsanwaltschaften zuständig seien. Nach Informationen unserer Zeitung ist einem der anderen drei Männer in der Vergangenheit unter anderem sexueller Missbrauch an Kindern zur Last gelegt worden.

Nach Angaben der Heilbronner Staatsanwaltschaft gibt es Anhaltspunkte für eine gemeinsame Planung und Ausführung des Ausbruchs, daher wird gegen alle vier Männer wegen gemeinschaftlich begangener Gefangenenmeuterei ermittelt.

Die Kritik, dass Bürger spät informiert wurden, lässt Hafendörfer nicht gelten: "Grundsätzlich sind in einem Fall der Öffentlichkeitsfahndung mit Klarnamen und Lichtbildern bestimmte Vorgaben einzuhalten, die einer genauen Prüfung bedürfen", teilt sie mit. Im konkreten Fall hat es  etwa 14 Stunden gedauert.

Die Flucht soll sich bereits am Mittwochabend gegen 22 Uhr ereignet haben. Die Männer hätten Sicherheitsglas zertrümmert und sich - filmreif - aus mehreren Metern Höhe abgeseilt. Mutmaßlich haben sie sich außerhalb des Geländes voneinander getrennt und flüchten nun in verschiedene Richtungen.

Am Klinikum am Weissenhof kommt es regelmäßig zur Flucht von dort untergebrachten Personen, weshalb die Einrichtung in der Kritik steht. Beim Maßregelvollzug geht es um die Unterbringung von psychisch kranken oder suchtkranken Straftätern. Ziel ist es, den Schutz der Bevölkerung und eine Therapie der Patienten zu gewährleisten.

Das Klinikum am Weissenhof ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg. Es ist der Aufsicht des Landes Baden-Württemberg unterstellt.



Polizei veröffentlicht Namen der Flüchtigen

Die Polizei hat Fotos der Flüchtigen auf ihrer Webseite veröffentlicht. "Wer erkennt die beschriebenen Männer und kann weitere Hinweise auf den Aufenthaltsort geben?", fragt die Polizei. Zeugenhinweise bitte unter der Telefonnummer: 07131/104-4444 oder Mail: heilbronn.kd@polizei.bwl.de.

CHERIF, Yousef
Beschreibung: 189 cm, 69 kg, 24 Jahre alt, schlank, nordafrikanisches Aussehen, Piercing Ohr links und rechts, O-Beine, mehrere Narben, braune Augen, schwarze Haare, kurz, gelockt, Kleidung unbekannt

 


Heike Kinkopf

Heike Kinkopf

Reporterin

Heike Kinkopf ist Redakteurin im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.

Adrian Hoffmann

Adrian Hoffmann

Reporter

Adrian Hoffmann gehört dem Reporterteam der Heilbronner Stimme an, das vor allem über Blaulicht-Themen und tagesaktuelles Geschehen in der Region berichtet.