Viele Unfälle und Chaos auf dem Autobahnzubringer

Heilbronn/Untergruppenbach  Wegen des Schneefalls ist es am Dienstagmorgen auf dem Autobahnzubringer zwischen Heilbronn und Untergruppenbach zu Behinderungen gekommen. Die Polizei registrierte außerdem etwa 70 Unfälle in der Region. Lkw standen quer.

Email
Es staut sich auf dem Zubringer zwischen der A81-Anschlussstelle Untergruppenbach und Heilbronn. Foto: Hettich

Der Polizei zufolge war die Verkehrslage am Dienstag angespannt. Wie ein Sprecher der Polizei am Morgen mitteilte, kam es zunächst auf dem Zubringer, der Landesstraße 1111, stadtauswärts Richtung Untergruppenbach zu Behinderungen. Lkw und Autos kamen den Berg nicht hinauf und blockierten die Straße. Daraufhin versuchten nachkommende Fahrzeuge zu wenden und zurückzufahren.

„Da ist gerade Chaos“, sagte Polizeisprecher Carsten Diemer. Auch in Fahrtrichtung Heilbronn kam es dadurch zu Behinderungen. Dort staute sich der Verkehr. Lkw schaffen es nur im Schneckentempo die abschüssige Straße hinab. Deshalb wurde der Zubringer kurzzeitig gesperrt, damit das Räumfahrzeug durchkam. Bereits kurz nach neun am Morgen konnten die fahrzeuge langsam, aber stetig ihre fahrten fortsetzen.

Erste Unfallbilanz am Mittag

Wegen der Witterung zählte das Polizeipräsidium bis zum Mittag 72 Unfälle im gesamten Präsidiumsbereich. "Die gute Nachricht, bisher kamen keine Menschen zu Schaden", sagte Polizeisprecher Manuel Bär. Lediglich Sachschaden sei an den Fahrzeugen entstanden. Der Schwerpunkt der Unfälle lag im Hohenlohekreis, im Main-Tauber- und im Neckar-Odenwald-Kreis.

"Wir hatten zahlreiche Einsätze", zog Bär eine erste Bilanz. Es kam zu Schneeglätte und Bäume stürzten um. Betroffen war beispielsweise die Strecke von Löwenstein nach Heilbronn. Auf der Autobahn 81 stand bei Möckmühl Richtung Stuttgart ein Lkw quer. Auch auf den Landstraßen in der Region blieb so mancher Lastwagen auf der Straße stecken. Gegen Mittag hatte sich die Verkehrslage beruhigt und der Einsatz der örtlichen Winterdienste zeigte laut Polizei Wirkung.

Die Beamten waren laut Bär auch in den Ausflugsgebieten Stocksberg in Beistein und dem Katzenbuckel im Odenwald unterwegs. Dort sei kein hohes Besucheraufkommen festgestellt worden.


Heike Kinkopf

Heike Kinkopf

Reporterin

Heike Kinkopf ist Redakteurin im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.