Ausbruch aus Weinsberger Psychiatrie: Zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung

Obersulm  Nach der Flucht aus einer geschlossenen Psychiatrie in Weinsberg fahndet die Polizei nach eigenen Angaben weiterhin intensiv nach drei als gefährlich geltenden Flüchtigen.

Von Adrian Hoffmann und dpa

Email

„Wir suchen mit Hochdruck nach den drei flüchtigen Männern. Den Hinweisen, die wir aus der Bevölkerung erhalten, gehen wir zeitnah nach“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Es gebe zahlreiche Hinweise von möglichen Zeugen.

Bei der Suche wurde am Freitagabend auch ein Hubschrauber eingesetzt. Hintergrund für die Suche im Bereich Obersulm und Willsbach waren Zeugenhinweise auf die Flüchtigen, "die man natürlich ernst nimmt", aber die Suche sei leider ins Leere gelaufen, so der Sprecher der Polizei am Samstagmorgen weiter.

Nach der Flucht aus einer geschlossenen Psychiatrie in Weinsberg ist bereits am Donnerstagabend einer der vier Flüchtigen gefasst worden. Er sei nach konkreten Hinweisen auf den Aufenthaltsort noch am Donnerstagabend festgenommen worden, teilten Polizei Heilbronn und Staatsanwaltschaft Mosbach am Freitag mit. Bei dem Festgenommenen soll es sich um einen 37-Jährigen handeln. Den Männern war am Mittwochabend die Flucht aus der geschlossenen Station der Psychiatrie gelungen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Heilbronn sollen sie in einem der oberen Stockwerke der Klinik ein Fenster hinausgedrückt und sich danach abgeseilt haben. Es gebe Hinweise auf eine gemeinsame Planung und Ausführung des Ausbruchs. Daher werde unter anderem wegen gemeinschaftlich begangener Gefangenenmeuterei ermittelt.

Polizei hält Fahndungsdruck aufrecht

Die Suche nach den noch Flüchtigen geht nach Angaben der Polizei mit Hochdruck weiter. Im Laufe des Freitags werteten die Ermittler etwa neue Erkenntnisse aus. Weitere Angaben zur Fahndung machten die Beamten aus „ermittlungstaktischen Gründen“ vorerst nicht. Auch am Freitagabend waren die drei Männer noch auf der Flucht. Neue Erkenntnisse gibt es einem Polizeisprecher zufolge noch nicht. Man halte den Fahndungsdruck jedoch aufrecht.

Laut Polizei gelten die Männer als gefährlich, drei von ihnen sind rechtskräftig verurteilte Straftäter. Beim Maßregelvollzug geht es um die Unterbringung psychisch kranker oder suchtkranker Straftäter. Ziel ist der Schutz der Bevölkerung und eine Therapie der Patienten. Bei drei der vier geflüchteten Männer stand nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Stuttgart aber ein Abbruch der Therapie bevor.

Polizei veröffentlicht Namen der Flüchtigen

Die Polizei hat Fotos der Flüchtigen im Internet veröffentlicht. "Wer erkennt die beschriebenen Männer und kann weitere Hinweise auf den Aufenthaltsort geben?", fragt die Polizei. Zeugenhinweise bitte unter der Telefonnummer: 07131/104-4444 oder Mail: heilbronn.kd@polizei.bwl.de.

CHERIF, Yousef
Beschreibung: 189 cm, 69 kg, 24 Jahre alt, schlank, nordafrikanisches Aussehen, Piercing Ohr links und rechts, O-Beine, mehrere Narben, braune Augen, schwarze Haare, kurz, gelockt, Kleidung unbekannt

 

 


Adrian Hoffmann

Adrian Hoffmann

Reporter

Adrian Hoffmann gehört dem Reporterteam der Heilbronner Stimme an, das vor allem über Blaulicht-Themen und tagesaktuelles Geschehen in der Region berichtet.