Polizei, DLRG und Feuerwehr suchen in Widdern nach Vermisstem

Widdern  In Widdern wird seit Montagmorgen ein 81 Jahre alter Mann vermisst. Einsatzkräfte suchten in der Jagst nach ihm - bislang ohne Erfolg. Ein Polizeihubschrauber musste den Einsatz wegen Nebels abbrechen.

Email
An der Suche war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt. Foto: Archiv/dpa

Seit Montagmorgen, 1.40 Uhr, suchten Feuerwehr, Polizei und DLRG in Widdern nach einem 81-jährigen Mann. Er wurde das letzte Mal am Ufer der Jagst gesehen und in der Nacht auf Montag als vermisst gemeldet.

Der Mann wollte vermutlich nachts Arbeiten am Uferbereich hinter seinem Wohnhaus vornehmen. Die Polizei ging am Montagnachmittag davon aus, dass der Senior dabei in den Fluss gestürzt ist.

Nach Angaben von Patrick Erhardt, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Widdern, waren in der Nacht auf Montag 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Widdern, Möckmühl und Heilbronn, sowie die DLRG Möckmühl und die Polizei mit einem Hubschrauber im Einsatz. Aufgrund des Nebels musste der Einsatz des Hubschraubers abgebrochen werden.

Hochwasser in der Jagst

Am Montagmorgen suchten zehn Feuerwehrleute nach dem Mann. Bisher verlief die Suche ergebnislos. „Wir haben derzeit Hochwasser in der Jagst, außerdem ist das Wasser trüb“, sagte Erhardt.


Jürgen Kümmerle

Jürgen Kümmerle

Reporter

Jürgen Kümmerle ist Redakteur im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.