Kontrolle des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs

Bad Rappenau 

Email

86 Pkw, 138 Personen, 88 Verstöße: Am Dienstag, 19. Oktober 2021, führten das Polizeipräsidium Heilbronn, das Hauptzollamt Heilbronn und das Bundesamt für Güterverkehr schwerpunktmäßige Kontrollen des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs - auch zur Kriminalitätsbekämpfung, wie es in einer Mitteilung heißt - an der stark frequentierten A6 im Landkreis Heilbronn durch.

90 Einsatzkräfte waren an der Aktion beteiligt und führten die stichpunktartigen Kontrollen durch. Hierzu wurden die zu kontrollierenden Fahrzeuge aus dem fließenden Verkehr auf den Autobahnrasthof "Eichhäuser Hof" bei Bad Rappenau geleitet und dort umfangreich überprüft.

Zwischen 10 Uhr und 15 Uhr kontrollierten die Einsatzkräfte insgesamt 86 Pkw und Kleintransporter sowie 138 Personen. Hierbei stellten sie 88 Verstöße, unter anderem wegen technischer Mängel, Lenk- und Ruhzeiten, Überladung, Drogen und Alkohol im Straßenverkehr oder Fahren ohne Fahrerlaubnis fest. Zudem waren Verstöße gegen das Gesetz zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und das Aufenthaltsgesetz darunter.

Insgesamt 16 Mal wurde Fahrzeugführenden die Weiterfahrt wegen unterschiedlichster gravierender Mängel untersagt. Auffallend war die Beanstandungsquote im Bereich der Lenk- und Ruhezeiten und im Bereich der Ladung. 29 Fahrzeugführerinnen und -führer hielten sich nicht an die gesetzlichen Vorschriften der Lenk- und Ruhezeiten. Unter anderem wurde an drei Fahrzeugen die Ladungssicherung beanstandet und 13 der gewogenen Kleintransporter waren deutlich überladen.

Zudem saßen acht Personen berauscht hinter dem Lenkrad. Sechs Fahrzeugfahrende waren nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Außerdem wurden bei zehn Personen Betäubungsmittel gefunden. Neben einer mobilen Fahrzeugwaage nutzten die Einsatzkräfte technisches Equipment zur Überprüfung der Echtheit von Ausweisdokumenten. Insgesamt nahmen sie 175 Stück genauer unter die Lupe. Drogenspürhunde des Hauptzollamts Heilbronn und des Polizeipräsidiums Heilbronn waren auch vor Ort. Ebenfalls war ein Röntgengerät, welches vom Zoll zur Durchleuchtung der Gepäckstücke genutzt wurde, im Einsatz.