Erster Schneefall bringt viele Unfälle in der Region Heilbronn

Region  Winterwetter mit Schnee und Glätte behindert den Verkehr nicht nur in der Region. In ganz Baden-Württemberg kamen die Autofahrer ins Rutschen. Die Heilbronner Polizei zählte inzwischen mehr als 100 Unfälle. Auch im Stadtbahnverkehr kommt es zu Behinderungen.

Email
Immer wieder rutschten Autos auf schneeglatten Fahrbahnen in den Graben. Foto: dpa

Relativ viel zu tun hat die Polizei, sagt Manuel Bär, Sprecher des Heilbronner Präsidiums. Zwischen Montagabend 22 Uhr und  Dienstagvormittag sind im gesamten Zuständigkeitsbereich 104 Unfälle passiert, bei 13 davon wurden Menschen verletzt. Der Schwerpunkt der Einsätze lag bisher im Neckar-Odenwald-Kreis. Bär betont die gute Arbeit der Straßenmeistereien. „Die sind mit allen Kräften draußen und machen einen guten Job.“

Mit einem Rettungshubschrauber ist ein Autofahrer ins Krankenhaus gekommen, der auf der L1036 bei Neuenstein in einen Unfall verwickelt war. Dort stießen am Vormittag nach Angaben von Polizeisprecher Daniel Fessler zwei Fahrzeuge frontal zusammen. Am Mittag war die die Strecke noch komplett gesperrt.

Der plötzliche Wintereinbruch hat einige Autofahrer in der Region Heilbronn und Hohenlohe kalt erwischt. In Bad Rappenau standen im Ortsteil Grombach zudem zwei Sattelzüge quer. „Da bewegt sich im Moment nichts mehr“, sagte der Polizeisprecher. „Der Verkehrsdienst ist mit allem auf den Straßen, was möglich ist."

Gegen 1 Uhr traf es eine 26-Jährige, die mit ihrem VW bei Künzelsau unterwegs war. Wohl aufgrund von plötzlich auftretender Fahrbahnglätte und eines Fahrfehlers kam die Frau in einer Kurve von der Straße ab und fuhr in einen Graben, wie die Polizei mitteilte. Der Wagen kippte um und blieb auf der Fahrerseite liegen. Die Fahrerin blieb unverletzt, ihr Wagen musste abgeschleppt werden.

Um kurz nach 2 Uhr krachte es auf der A6 bei Bretzfeld, wo ein 35-Jähriger mit seinem Opel im Schneegestöber von der Fahrbahn abkam und gegen die Leitplanke prallte. Auch er blieb unverletzt.

Zu keinen Blechschäden, dafür aber zu Verkehrsbehinderungen kam es gegen 3 Uhr auf der Landstraße zwischen Neuenstadt und Öhringen. Hier hatten sich zahlreiche Lastwagen gedreht und standen quer auf der Fahrbahn. Weil auch ein Räumfahrzeug in einen Graben gerutscht war, dauerte es bis etwa 6 Uhr, bis die Strecke wieder frei war.

Autobahnzubringer nach Unfall gesperrt

Zu einem schweren Unfall ist es am Dienstagmorgen auf dem Autobahnzubringer L1111 zwischen Heilbronn und Untergruppenbach gekommen.  Nach ersten Erkenntnissen der Polizei stießen zwei Fahrzeuge frontal zusammen. Ein 20-Jähriger wurde schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Inzwischen seien die Abschleppdienste angefordert. Die Unfallursache ist noch unklar. 

Der Zubringer war in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt und ist nach Angaben der Polizei inzwischen wieder für den Verkehr freigegeben. 

 

Zugausfälle und Verspätungen im Stadtbahnverkehr

Größere Beeinträchtigungen gab es am Morgen auch im Stadtbahnverkehr. Eine Weichenstörung zwischen Bretten und Heilbronn verursachte zunächst Zugausfälle und Verspätungen auf der Linie S4. Ein Stromausfall hatte zu Störungen an mehreren Weichenheizungen geführt, betroffen war nach Angaben eines Sprechers auch Leingarten. Die Störungen wurden inzwischen behoben, wie die AVG gegen 10.30 Uhr mitteilte. Zu Verspätungen und Zugausfällen wird es aber auch in den nächsten Stunden noch kommen. 

 

 

Heike Kinkopf

Heike Kinkopf

Reporterin

Heike Kinkopf ist Redakteurin im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.