92-Jähriger wird Opfer eines brutalen Raubs

Weinsberg  Mindestens zwei bislang unbekannte Täter überfielen in der Nacht zum Dienstag einen 92-jährigen Mann in dessen Haus in Weinsberg-Grantschen. Nachbarn haben nichts bemerkt.

Email

Mindestens zwei bislang unbekannte Täter haben einen 92 Jahre alten Mann in seinem Haus im Weinsberger Stadtteil Grantschen überfallen. Die Polizei sucht Zeugen. Einige Nachbarn sagen dieser Zeitung, dass sie nichts vom Raubüberfall mitbekommen haben.

In dieser Straße ereignete sich die Tat. Foto: Heike Kinkopf

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Heilbronn in einer gemeinsamen Pressemeldung mitteilen, stiegen die Unbekannten in der Ellhofener Straße zwischen 23 Uhr am Montag und 1 Uhr am Dienstag über den Gartenzaun an der Westseite des Gebäudes. So gelangten sie aufs Grundstück. Mit einem Werkzeug brachen die Männer ein Kellerfenster auf. Der alleinstehende Senior lag im Bett. Die Täter fesselten den Mann an Händen und Beinen, bedrohten und schlugen ihn. Einer der Unbekannten bewachte den Mann, mindestens ein weiterer durchwühlte sämtliche Schubladen und Schränke im Haus. Laut Polizei nahmen sie Bargeld und zwei schnurlose Telefone mit. Vermutlich flüchteten die Täter wieder über den Gartenzaun. Eine Pflegekraft fand am Morgen den gefesselten 92-Jährigen. Nach Stimme-Informationen wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Anwohner mutmaßen: Täter haben ihr Opfer ausspioniert

Bei Bewohnern der Ellhofener Straße löst der Raub auf den alten Mann, der zwar etwas schlecht zu Fuß, aber dennoch aktiv sei, gemischte Reaktionen aus. „Das war für mich schon ein Schock“, sagt ein Anwohner. Der 70-Jährige kennt den Senior seit etwa 40 Jahren. „Wir haben etwa zur gleichen Zeit unsere Häuser gebaut.“ Die Ruheständler essen häufig gemeinsam in einem Gasthof zu Mittag.

Nachbarn mutmaßen, dass die Täter den Senior vor dem Raubüberfall ausspionierten. Grantschen liege an der Autobahn. Über einen Feldweg gelange man nach etwa 500 Metern auf einen Autobahnparkplatz. Die Fluchtmöglichkeit mache den Ort für Kriminelle interessant, meint ein 62-jähriger Anwohner. „Vor einigen Jahren wurde hier reihum eingebrochen.“ Dass sich in der Zeit vor dem Überfall unbekannte Personen in der Straße aufhielten, habe er nicht festgestellt. In der vergangenen Woche aber habe ein Bürstenverkäufer an der Haustür geklingelt. Ware habe er offenbar keine dabei gehabt. Zu dem Zeitpunkt habe er sich darüber aber keine Gedanken gemacht. Er mache sich trotz des Überfalls keine Sorgen, sagt ein anderer Nachbar. In der Straße ginge es ruhig zu, außer es sei eine Veranstaltung in der Gemeindehalle. 

Kripo hofft auf Hinweise

Die Kriminalpolizei sicherte gestern im Haus des 92-Jährigen Spuren. Beamtinnen befragten am Nachmittag Nachbarn. Die Kripo sucht dringend Zeugen. Wem in der Tatnacht im Bereich der Ellhofener Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, soll sich bei der Polizei melden. Hinweise erhoffen sich die Ermittler außerdem zu den geraubten Schnurlostelefonen. Möglicherweise seien diese von den Tätern auf der Flucht entsorgt worden. Wer die Telefone findet, soll diese nicht anfassen, sondern sofort die Polizei verständigen. Hinweise nimmt die Kripo unter der Nummer 07131 1044444 entgegen.


Heike Kinkopf

Heike Kinkopf

Reporterin

Heike Kinkopf ist Redakteurin im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.