Lauffen
Lesezeichen setzen Merken

Anschlag auf Moschee-Gebäude in Lauffen

In der Nacht auf Freitag ist ein Brandanschlag auf ein Moscheegebäude in Lauffen verübt worden. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Von Heike Kinkopf
  |  
Anschlag auf Moschee Lauffen

In der Nacht auf Freitag ist offenbar ein Brandanschlag auf ein Moscheegebäude in Lauffen verübt worden. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

 

Anschlag auf Moschee Lauffen | Lauffen | 09.03.2018 | 15 Bilder | Fotograf: Bärbel Kistner/privat/Heike Kinkopf

Die Polizei bestätigt die Informationen von Stimme.de. „Es war ein Brandanschlag“, sagt Achim Küller, Sprecher des Polizeipräsidiums Heilbronn. Zurzeit laufen noch die Ermittlungen vor Ort. Die Kriminaltechnik und der Staatsschutz untersuchen den Tatort.

Weiterlesen: Ratlosigkeit und Wut nach Anschlag auf Moschee in Lauffen

„Wir wissen nicht genau, was passiert ist“, sagt Yildiray Varol vom Vorstand der Lauffener Ortsgruppe der Islamischen Gemeinschaft. Gegen 2 Uhr in der Freitagnacht sei er informiert worden. Varol zufolge seien offenbar nicht nur ein, sondern mehrere Molotowcocktails in das Schaufenster eines Nebengebäudes der Moschee geworfen worden.

Fenster und Tür beschädigt

Zum Glück sei kein Mensch verletzt worden, sagt Varol. Das Fenster und die Tür des Nebengebäudes der Moschee, in dem Schüler unterrichtet werden, seien beschädigt.

 

Im Gebäudeinneren kam es zu erheblichen Verrußungen, das beginnende Feuer konnte gelöscht werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 5.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Das Motiv der Tat kann sich Varol nicht erklären, womöglich handele es sich um einen islamfeindlichen Anschlag. Die Islamische Gemeinschaft gibt es Varol zufolge seit etwa 15 Jahren in Lauffen und zählt rund 200 Mitglieder. Das Freitagsgebet soll wie gewohnt stattfinden.

Keine Hinweise auf die Täter

Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Verdachts des versuchten Mordes und der schwerer Brandstiftung eingeleitet. Bei der Kriminalpolizei Heilbronn wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die in alle Richtungen ermittelt.

Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Heilbronn unter der Telefonnummer 07131 / 104-4444 in Verbindung zu setzen.

Auch interessant: Gewalt und Hetze gegen Muslime  


Die Situation am Freitagmittag vor Ort

Vor dem Gebäude treffen sich Männer zum Freitagsgebet. „Die Täter haben das 50 Meter von der Polizeiwache entfernt gemacht“, sagt der Lauffener Zelkif Cakmak fassungslos. Er schüttelt den Kopf. Seit 40 Jahren lebe er nun in Deutschland, seit 15 Jahren in Lauffen. Allmählich fühle er sich nicht mehr sicher.

Ratlos zeigt sich Yasar Tokmak, der Vorsitzende der Islamischen Gemeinschaft Lauffen. „Ich weiß nichts, deshalb kann ich nichts sagen“, meint er zum Anschlag. In den rund 15 Jahren, die es die IG nun gebe, „ist es das erste Mal, dass so etwas passiert“.

In dem Gebäude, in dessen Erdgeschoss die Räume der IG liegen, befinden sich gut 40 Wohnungen. „Ich habe heute Nacht dennoch nichts mitbekommen“, sagt eine Bewohnerin. Sie bezeichnet den Vorgang als grausam.

„Das ist leider Gottes nichts Ungewöhnliches“, kommentiert ein 42 Jahre alter Bewohner, der nach eigenen Angaben im Marketing tätig ist, den Brandanschlag in der Nacht. Ähnliches passiere doch ein, zwei Mal die Woche irgendwo in Deutschland. Er habe das Gefühl, derartige Taten nehmen zu. Er selbst bleibe aber entspannt. „Ich fühle mich nicht unsicher.“

Zurzeit ist der türkische Konsul vor Ort, um sich ein Bild von der Tat zu machen.

 

Mahnwache geplant

Am Freitagabend um 18 Uhr soll es in Lauffen bei der Moschee in der Seestraße 1b eine ökumenische Mahnwache gegen Fremdenhass und Gewalt geben. 

 

  Nach oben