Zoll stoppt zwei Zigaretten-Schmuggler

Region 

Gleich zwei Mal stoppten Kontrolleure des Heilbronner Zollamts Kleintransporter aus Rumänien, die Zigaretten nach Frankreich schmuggeln wollten.

Zollkontrollen auf der A6 finden Schmuggelzigaretten
Bei zwei Kontrollen auf der A6 fand eine Einheit der Zollkontrolle unversteuerte Zigaretten in Kleintransportern. Foto: Zoll

Die Heilbronner Kontrolleinheit Verkehrswege kontrollierte vergangene Woche auf der A6 zwei Kleintransporter. Am 9. April bei Waldenburg stoppten sie ein in Bulgarien zugelassenes Fahrzeug, das in Richtung Westen unterwegs war.

Obwohl der 27-jährige Fahrer die Frage nach anmeldepflichtigen Waren oder verbotenen Gegenständen verneinte, fanden die Zöllner, als sie sein Gepäck genauer unter die Lupe nahmen, mehr als elf Stangen Schmuggelzigaretten.

Die insgesamt 2300 Zigaretten sollten mutmaßlich zu gewerblichen Zwecken nach Frankreich transportiert werden. Daher stellten die Beamten die Tabakwaren sicher und erhoben die fällige Steuer von mehr als 320 Euro. Außerdem leiteten die Zöllner gegen den 27-Jährigen ein Steuerstrafverfahren ein.

Auch ein zweiter Transporter war mit unversteuerten Zigaretten auf dem Weg nach Frankreich

Nur einen Tag später, erneut auf der A6, dieses Mal auf dem Rastplatz Bauernwald bei Bad Rappenau, fanden die Zöllner bei der Kontrolle eines rumänischen Transporters Schmuggelzigaretten. 3000 unversteuerte Zigaretten hatte der Fahrer - ebenfalls unterwegs nach Frankreich - in zwei Gepäckstücken bei sich.

Diese hatte er, nach anmeldepflichtigen Waren zu Beginn der Kontrolle befragt, ebenfalls verschwiegen. Ohne die sichergestellten Zigaretten, mit einem Tabaksteuerbescheid über etwa 450 Euro und mit einem gegen ihn eingeleiteten Steuerstrafverfahren durfte er seine Reise fortsetzen.