Zoll stellt Tabletten sicher

Bad Rappenau 

Email

80 Blisterstreifen mit jeweils sieben Tabletten eines verschreibungspflichtigen Medikaments förderten Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege bereits am 25. Oktober bei der Überprüfung eines in Frankreich zugelassenen Autos zu Tage.

Bei der verdachtsunabhängigen Kontrolle auf der Bundesautobahn A6 in der Nähe von Bad Rappenau gab der Fahrer an, keine anmeldepflichtigen Waren mit sich zu führen. Er sei von Frankreich nach Österreich unterwegs, sagte der 25-jährige Mann am Steuer seines SUV bei der Zollkontrolle. Die Beamten entschlossen sich, das Fahrzeug auf dem Parkplatz Bauernwald Süd etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. 

Versteckt in einem Hohlraum unter der Rücksitzbank und verpackt in einer Plastiktüte fanden sie die Tabletten, wie die Staatsanwaltschaft und das Hauptzollamtes Heilbronn am Mittwoch gemeinsam mitteilten. Diese stellten sich als "Subutex" heraus, ein Präparat, das als Drogenersatzstoff und sehr starkes Schmerzmittel eingesetzt und dem eine stark suchtfördernde Wirkung zugeschrieben wird. Daher unterliegt das Mittel in Deutschland dem Betäubungsmittelgesetz und ist wie illegale Drogen einzustufen. Sein Besitz ist in Deutschland nur in Ausnahmefällen nach ärztlicher Verschreibung im Rahmen einer Drogenersatztherapie zulässig.

Gegen den Fahrer, einen französischen Staatsangehörigen, wurde durch die Zöllner vor Ort ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Tabletten wurden vom Zoll sichergestellt. Der Richter des zuständigen Amtsgerichts ordnete für den Beschuldigten Untersuchungshaft an.

Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Stuttgart übernommen.